Neue Probleme für Research In Motion: Netzbetreiber drängen auf niedrigere Gebühren

Mittwoch, 4. Juli 2012 11:02
RIM_new.gif

ONTARIO (IT-Times) - Die Probleme für den BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) reißen nicht ab. Nicht nur, dass die Absatzzahlen im Smartphone-Bereich sinken, nun fordern auch noch Mobilfunknetzbetreiber wie AT&T eine Senkung der Servicegebühren, wie Bloomberg berichtet.

RIM sieht sich eigenen Angaben nach Forderungen von Carriern wie AT&T gegenüber, entsprechende Gebühren zu senken. Der Servicebereich ist für RIM allerdings von enormer Bedeutung, generierte das Geschäft zuletzt einen Umsatz von 4,09 Mrd. US-Dollar und damit mehr als ein Drittel der RIM-Erlöse. Northern Securities-Experte Sameet Kanade rechnet vor, dass die monatlichen Gebühren von Mobilfunknetzbetreibern um bis zu 17 Prozent auf 3,4 Mrd. Dollar in diesem Jahr sinken könnten.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...