Nach EU-Beschluss: Google geht in die Lobbyismus-Offensive

Internet-Suchmaschinen

Freitag, 28. November 2014 16:24
Google

BRÜSSEL (IT-Times) - Nach dem EU-Beschluss, der eine Zerschlagung des intransparenten Machtgefüges Googles vorsieht, sind bei Google Drohgebärden zu erkennen. Doch auch durch Lobbyismus und Zahlungen will der Internetkonzern Schaden abzuwenden.

So schickten Mitglieder des US-Kongresses drei Warnbriefe an Abgeordnete des Europäischen Parlaments und übten massive Kritik an dem Beschluss. Einem Bericht des Spiegels zufolge könnten diese Stimmen allerdings von Zahlungen Googles motiviert gewesen sein. So habe jeder der vier Unterzeichner der Warnbriefe Wahlkampfspenden erhalten. Insgesamt handelt es sich dabei um eine Summe von 76.800 US-Dollar. Auch der Vorsitzende des Rechtsausschusses des US-Kongresses konnte sich über Zahlungen von Google freuen.

Meldung gespeichert unter: Suchmaschinen

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...