Mobilfunksparte liegt BenQ schwer im Magen

Mittwoch, 15. März 2006 00:00

TAIPEH - Wer ein Geschenk bekommt, möchte damit lange Freude haben. Bei dem taiwanesischen Konzern BenQ Corp. (WKN: 578008<QU2.FSE>) überwiegt die Freude über die defizitäre Siemens-Mobiltelefonsparte momentan weniger, denn dieser Happen ist nur schwer zu verdauen. Dies geht nicht ganz spurlos an der Bilanz des Unternehmens vorbei.

Im vierten Quartal 2005 stieg der Umsatz gar von 34,1 Mrd. NT-Dollar auf 66,3 Mrd. Dollar (1,7 Mrd. Euro). Hier macht die Mobilfunksparte inzwischen 42 Prozent aus. Allerdings rutschte der Konzern unter dem Strich in die roten Zahlen. 6,02 Mrd. Dollar (150 Mio. Euro) wurden als Verlust ausgewiesen. Dabei hatte der Markt mit einem Gewinn von umgerechnet rund 70 Mio. Euro gerechnet. Inwieweit hier die von Siemens zugesicherten 500 Mio. Euro Handgeld für die Annahme der Sparte durch BenQ inbegriffen sind, ließen beide Unternehmen offen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...