Mehr Lehrstellen für IT-Azubis trotz Wirtschaftskrise

Dienstag, 21. April 2009 11:39
BITKOM

Zahl der neuen Ausbildungsverträge ist 2008 um 6 Prozent gestiegen

IT-Berufe bieten beste Karrierechancen

BITKOM-Tipps: Wie Bewerber erfolgreich einen Ausbildungsplatz finden

Berlin, 21. April 2009

Im IT- und Telekommunikationssektor wird trotz der Wirtschaftskrise verstärkt ausgebildet. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in den IT-Berufen ist im Jahr 2008 um 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 15.785 gestiegen, teilte der Hightech-Verband BITKOM in Berlin mit. Am beleibtesten ist bei den Jugendlichen die Ausbildung zum Fachinformatiker bzw. zur Fachinformatikerin. In diesem IT-Beruf ist die Zahl der neuen Ausbildungsverträge um 11 Prozent auf 9.645 gestiegen. Ein Plus verzeichneten auch Ausbildungen zum IT-System-Elektroniker mit einem Zuwachs von 2 Prozent auf 2.517. Die Zahl der Anfänger in den kaufmännischen IT-Berufen war mit minus 2,6 Prozent auf 3.623 leicht rück-läufig. Grundlage der BITKOM-Auswertung sind aktuelle Daten der Kammerorganisation DIHK. „Der Hightech-Sektor bietet jungen Leuten beste Perspektiven für ihr Berufsleben“, sagte BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer. „Die Arbeitsmarktsituation ist trotz der Wirtschaftskrise nach wie vor stabil.“ Der BITKOM geht davon aus, dass die Zahl der Beschäftigten in der ITK-Branche 2009 bei rund 830.000 unter dem Strich konstant bleibt. Scheer: „Die Unternehmen investieren in den Mitarbeiternachwuchs.“

Der BITKOM gibt Jugendlichen Tipps, wie sie einen Ausbildungsplatz in den IT-Berufen finden können und welche Voraussetzungen sie dafür mitbringen sollten. 

Welche Berufe es gibt: Bei den IT-Berufen wird zwischen den eher technischen und den eher kaufmännisch geprägten Berufsbildern unterschieden. Fachinformatiker und IT-System-Elektroniker entwickeln Software-Lösungen, führen neue IT-Lösungen bei Anwendern ein und sorgen dafür, dass die IT-Systeme in Unternehmen und anderen Organisationen reibungslos funktionieren. IT-Kaufleute unterstützen den Vertrieb von IT-Lösungen oder sind auf der Anwenderseite für die Auswahl geeigneter Hard- und Software zuständig. Übrigens ist etwa die Hälfte der Ausbildungsinhalte bei sämtlichen IT-Berufen gleich. Technisches und betriebswirtschaftliches Wissen ist in der Berufspraxis un-trennbar miteinander verknüpft.

Was Bewerber mitbringen müssen: Die Unternehmen suchen nicht nur „Computer-Freaks“. Wichtig sind gute mathematische Kenntnisse mindestens auf dem Niveau der mittleren Reife, logisches Denken und eine strukturierte He-rangehensweise an komplexe Aufgaben. Wer Spaß an Mathe und Physik hat und sein Wissen in einem Gespräch gut darstellen kann, ist in einer IT-Ausbildung richtig. Ordentliche Englisch-Kenntnisse sind von Vorteil. Wer seine Eignung für einen IT-Beruf einschätzen möchte, kann dies unter www.it-berufe.de mit einem Online-Test tun.

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...