KongZhong - Einstieg in den Online-Spielemarkt sorgt für viel Wachstumsfantasie

Mittwoch, 16. März 2011 13:25
KongZhong_logo.gif

(IT-Times) - Der chinesische Anbieter von mobilen Mehrwertdiensten, KongZhong (Nasdaq: KONG, WKN: A0B6S), hatte in den vergangenen Jahren einen schweren Stand, nachdem das Geschäft mit Klingeltönen und Mobile-Games nur geringe Margen und Gewinne abwarf.

KongZhong will im Online-Spielemarkt Fuß fassen
Ende 2009 kam die Wende mit der Übernahme von Shanghai Dacheng Network Technology (Online-Spiel Loong), einem in Beijing ansässigen Online-Spielentwickler, der gleichzeitig den Einstieg von KongZhong in den chinesischen Online-Spielemarkt bedeutete. Diesen ließ sich das Unternehmen rund 24 Mio. US-Dollar kosten.

Inzwischen ist mehr als ein Jahr vergangen und die ersten Ergebnisse dieser Investition können sich durchaus sehen lassen. Im Jahr 2010 ist KongZhong wieder gewachsen, wobei das Geschäft mit Internet-Spielen bereits 17,1 Mio. Dollar und damit rund zehn Prozent zum Gesamtumsatz (ca. 150 Mio. Dollar) beisteuerte. Dieser Anteil könnte im laufenden Jahr noch weiter steigen, denn KongZhong bereitet die Markteinführung von zwei neuen Online-Spielen vor.

Bereits im vergangenen vierten Quartal 2010 steuerte das Online-Spielegeschäft 5,92 Mio. Dollar zum Umsatz bei, was einem Zuwachs von 100 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht. Diesen Zuwachs führt KongZhong nicht zuletzt auf das neue 3D MMORPG "Shengmo Zhixue" zurück, dass bei den chinesischen Online-Spielern offenbar gut ankam.

Zwei neue Online-Spiele sollen das Wachstum in 2011 kräftig ankurbeln
Noch größere Chancen auf dem chinesischen Online-Spielemarkt werden den zwei geplanten Online-Spielen "World of Tanks" und "Kung Fu Hero" zugetraut. Die zweite Beta-Testphase für "World of Tanks" ist bereits am 23. Februar angelaufen, wobei am gestrigen Dienstag die dritte Testrunde gestartet wurde.

Ende Februar zählte "World of Tanks" bereits mehr als 900.000 registrierte Nutzer und 90.000 Peak Concurrent User (PCU) - was für eine geschlossene Beta-Testphase durchaus ansehnlich ist. Bei KongZhong geht man davon aus, dass Online-Spiel im zweiten Quartal 2011 für die breite Masse der Gamer öffnen zu können, wodurch das Spiel auch zum Gewinnwachstum beitragen soll.

Neben "World of Tanks" hat KongZhong aber noch ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Die Rede ist von "Kungfu Hero", einem 3D MMORPG, dessen Alpha-Test Ende Februar angelaufen ist. Das Game soll neue Maßstäbe im Bereich Martial Arts und visueller 3D-Effekte setzen und wird von den chinesischen Spielern bereits heiß erwartet.

"Kungfu Hero" kommt mit dem Quick Time Event (QTE) System daher, womit die vom Spieler ausgeführten Aktionen in einer Art Film dargestellt werden - hierdurch sollen neue visuelle 3D-Effekte und Spielerlebnisse möglich sein. "Kungfu Hero" soll ebenfalls noch in 2011 auf den Markt kommen und sowohl Umsätze und Gewinne des Unternehmens beflügeln...

Kurzportrait

Die in der chinesischen Hauptstadt Beijing ansässige KongZhong, ging ursprünglich aus der im Jahre 2002 gegründeten Communication Over The Air hervor. Die Umbenennung in KongZhong erfolgte schließlich im März 2004. Wenige Monate später vollzog das Unternehmen den Gang an die Technologiebörse Nasdaq.

Heute gilt KongZhong als Chinas führender 2.5G-Serviceanbieter. Das Unternehmen operiert aus vier Kerngeschäftsbereichen heraus Wireless Value-Added Services (WVAS), mobile Internetservices, Mobilfunk-Spiele und Online-Spiele. KongZhong bietet daher nicht nur Bilder, Wallpaper, Klingeltöne, Kalender und andere Gimmicks für das Mobilfunktelefon an, sondern inzwischen auch Mobile- und Online-Spiele. Über seine Einheit KongZhong Information Technologies (Beijing) vermarktet das Unternehmen aber auch internationale Nachrichten, sowie News aus den Bereichen Sport, Unterhaltung und Lifestyle, welche sich der Nutzer via Abonnement auf das Handy holen kann. Community-Dienste wie interaktive Chats, Diskussionsforen, Fotoalben und Dating-Services runden das Produktangebot KongZhongs ab. Hier zeigt das Unternehmen insbesondere mit seinem Mobilfunk-Portal Kong.net Flagge. Seit Frühjahr 2007 ist man im Community-Bereich mit dem Portal Ko.cn präsent. Insgesamt verzeichnet KongZhong für seine Dienste inzwischen mehr als zehn Millionen Abonnenten.

Die Dienste werden dabei über die Netze verschiedener Mobilfunkbetreiber angeboten. Zu den Kooperationspartnern gehören neben China Mobile, auch China United Telecommunications Corp sowie die China Netcom Group. Die beiden Firmengründer Yunfan Zhou (CEO) und Nick Yang (Präsident) hielten in der Vergangenheit jeweils 20 Prozent der Anteile an der Gesellschaft.

Nachdem KongZhong den Mobilfunkspezialisten Beijing Wireless Interactive Corp übernahm, verstärkte sich KongZhong durch weitere Übernahmen. Neben der Übernahme des Mobilfunkspielentwicklers Tianjin Mammoth Technology Company, wurden zuletzt auch die Nanjing Net Book Culture Co, Simlife International und der Online-Spielentwickler Shanghai Dacheng Network Technology Co übernommen.

Zahlen

Die Umsatzerlöse von KongZhong kletterten im vierten Quartal 2010 gegenüber dem Vorjahresquartal von 34,33 Mio. auf 36 Mio. US-Dollar. Das Bruttoergebnis lag dabei mit 15,95 Mio. Dollar nur leicht über dem Vorjahresquartal mit 15,65 Mio. Dollar. Sorgen bereiten muss dem Unternehmen die Entwicklung beim operativen Ergebnis, das im vierten Quartal mit minus 3,8 Mio. Dollar negativ ausfiel (Vorjahresquartal: plus 3,62 Mio. Dollar).

Meldung gespeichert unter: KongZhong

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...