JinkoSolar will mit neuer Fabrik Strafzölle umgehen

Neue Solarfabrik in Malaysia

Freitag, 20. März 2015 07:54
JinkoSolar Holding Co.

SHANGHAI (IT-Times) - Chinas drittgrößter Solarkonzern JinkoSolar Holdings Co will 100 Mio. US-Dollar für eine neue Fertigungsanlage in Malaysia investieren, um seine Produktionskapazitäten um 14 Prozent auszubauen.

Gleichzeitig soll die geplante Fabrik in Penang dem Unternehmen dabei helfen, die Strafzölle auf chinesische Solarmodule durch Europa und die USA zu umgehen. Die neue Produktionsfabrik in Malaysia soll Solarzellen mit einer Leistung von 500 Megawatt sowie Solarmodule mit einer Leistung von 450 Megawatt jährlich produzieren. Die neue Anlage soll im Mai in Betrieb gehen. JinkoSolar verfügte Ende 2014 über Produktionskapazitäten von 3,2 Gigawatt. JinkoSolar unterhält nicht nur Fabriken in China, sondern auch in Südafrika und Portugal. (ami)

Meldung gespeichert unter: Solarmodule

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...