Jaxx kommt nicht aus den roten Zahlen

Donnerstag, 7. August 2008 15:59
mybet Holding

ALTENHOLZ - Der Glücksspiel- und Wettanbieter Jaxx AG (WKN: A0JRU6) gab die Zahlen für das erste Halbjahr 2008 bekannt. Das Unternehmen, ehemals unter dem Namen Fluxx bekannt, konnte besonders bei Sport- und Pferdewetten wachsen. 

Im zweiten Quartal 2008 stieg der Umsatz von 17,28 Mio. Euro in 2007 auf nunmehr 29,82 Mio. Euro an. Es wurde ein EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 1,85 Mio. Euro erzielt (2007: 2,17 Mio. Euro). Jaxx meldete minus 159.000 Euro EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) bei einem Vorjahreswert von minus 1,36 Mio. Euro. Das Konzernergebnis lag mit minus 270.000 Euro über dem Vorjahreswert von minus 1,07 Mio. Euro. Entsprechend verbesserte sich auch das Ergebnis je Aktie von minus acht Cent in 2007 auf minus zwei Cent. 

Der Umsatz des ersten Halbjahres 2008 legte gegenüber dem Vorjahr um 86 Prozent auf 58,1 Mio. Euro zu. Das EBITDA lag mit 3,92 Mio. Euro leicht über dem Vorjahresniveau von 3,87 Mio. Euro. Jaxx wies allerdings mit minus 537.000 Euro weiterhin rote Zahlen beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) aus, 2007 lag das EBIT bei minus 2,15 Mio. Euro. Das Konzernergebnis wurde mit minus 790.000 Euro angegeben, eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahreswert von minus 1,71 Mio. Euro. Auch das Ergebnis je Aktie konnte von minus zwölf Cent in 2007 auf minus fünf Cent erhöht werden. 

Meldung gespeichert unter: mybet Holding

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...