JA Solar: Kooperation mit Tesla könnte für immense Nachfrage sorgen

Solartechnik

Montag, 12. Mai 2014 12:54
JA Solar Holdings

(IT-Times) - Chinas führender Solarzellenhersteller JA Solar hat die Talsohle zum richtigen Zeitpunkt verlassen. Seit zwei Quartalen schreibt das Unternehmen inzwischen wieder schwarze Zahlen, nach dem das Unternehmen mehr Module nach Japan und Europa ausliefern konnte.

Zudem habe das Unternehmen Marktanteile im chinesischen Heimatmarkt gewinnen können, so JA Solar-Chef Baofang Jin. Damit sieht sich JA Solar auf Kurs, das jährliche Auslieferziel von 2,7 bis 2,9 Gigawatt in 2014 erreichen zu können.

Um dieses Ziel zu realisieren erhöht JA Solar seine Modulauslieferkapazitäten von 1,8 auf 2,8 Gigawatt, wobei die Erweiterung der Produktionslinien schon im zweiten Quartal 2014 realisiert werden soll. Darüber hinaus will JA Solar (Nasdaq: JASO, WKN: A0F5W9) auch die Fertigungskapazitäten im Zellbereich von 2,5 auf 2,8 Gigawatt heben. Wachstumschancen sieht JA Solar CEO insbesondere in Lateinamerika, Afrika und im Mittleren Osten.

Joint Venture in Afrika
Ende Januar hatte JA Solar dann auch ein Joint Venture mit der afrikanischen Powerway PV geformt, um ein neues Venture zur Produktion von Solarmodulen in Südafrika aus der Taufe zu heben. Die neue Fabrik in der Port Elizabeth soll hocheffiziente Solarzellen und Module für Afrika und die breitere Region in Südafrika liefern.

Die Produktion soll im zweiten Quartal 2014 anlaufen, wobei in der Südafrika-Fabrik später jährlich zunächst Solarmodule mit einer Leistung von 150 Megawatt vom Band laufen sollen. Zudem besteht die Option, die Produktionskapazitäten auf bis zu 600 Megawatt auszubauen, um die regionale Nachfrage befriedigen zu können.

JA Solar kooperiert mit Tesla Motors - Ladestation in Shanghai
Ende April erhielt JA Solar einen weiteren Prestige-Auftrag vom US-Elektrofahrzeughersteller Tesla Motors, um eine Ladestation im Pudgong Distrikt in Shanghai zu errichten.

JA Solar ist damit das erste Unternehmen, welches gemeinsam mit Tesla an diesem Infrastrukturprojekt in China mitarbeitet, wie die China Times berichtet. Tesla wird in diesem Zusammenhang Ladestationen in Beijing und Shanghai errichten und eventuell ein neues Supercharging-Netz in China errichten, erklärte Tesla-Chef Elon Musk. Der erzeugte Strom für Elektroautos soll dabei ausschließlich von Solarmodulen kommen. Allein in Shanghai sollen mehr als 6.000 Ladestationen bis Ende 2015 entstehen.

Bei JA Solar hofft man auf Folgeaufträge. Sollten die Ladestationen wirklich alle durch Photovoltaik-Systeme betrieben werden, könnte die Nachfrage nach Solarmodule immens sein, so ein JA Solar-Manager.

Kurzportrait

Die im Jahre 2005 gegründete JA Solar Holdings Co Ltd. gilt heute als der größte Solarzellenhersteller in China. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Shanghai fertigt Solarzellen und Solarmodule in seinen eigenen Fertigungsfabriken in China.

Das Unternehmen hat sich dabei auf die Herstellung von mono- und multikristallinen Solarzellen spezialisiert. Die von JA Solar produzierten Solarzellen weisen Wirkungsgrade von inzwischen über 19 Prozent auf. JA Solar verkauft seine Solarzellen mehrheitlich an Solarmodulhersteller in China, Europa und die USA. Zu den größten Kunden der Gesellschaft gehören unter anderem die Solarspezialisten Canadian Solar, Wuxi Jiacheng, Shanghai Chaori, Jiangsu Aide Solar Energy S&T Co und Shanghai Solar Energy S&T Co.

Erst im Dezember 2007 gründete JA Solar mit der JA Solar Hong Kong Limited eine neue Einheit. Operativ wird das Geschäft von der 100%igen Tochterfirma JingAo Solar Co (JA Hebei) voran getrieben. Zudem hält das Unternehmen 100 Prozent der Anteile an den Firmen Shanghai JA Solar PV Technology Co (JA Zhabei) und JA Solar Technology Yangzhou Co (JA Yangzhou). Über die Tochter Yangzhou JA Solar PV Engineering will das Unternehmen das Projekt-Systemgeschäft angehen. Um sich Silizium für seine Produktion zu sichern, unterhält JA Solar langfristige Lieferverträge.

Neben dem Verkauf von Solarzellen bietet JA Solar auch Prozessabwicklungsservices für seine Kunden. Liefert der Kunde seine eigenen Solar-Wafer an JA Solar, verarbeitet das Unternehmen diese zu Solarzellen und schickt die fertigen Zellen dann zurück an den Kunden. Daneben bietet JA Solar auch OEM-Services an und fertigt Solarzellen bzw. Solarmodule nach den Spezifikationen des Herstellers. In 2010 ist JA Solar auch in die Produktion von Ingots und Solar-Wafern eingestiegen und sich damit vertikal im Markt aufstellen. Mitte 2009 wurde der Solarspezialist Greenhills S.a.r.l. übernommen und in JA Solar Luxembourg S.a.r.l umbenannt. Mitte 2010 übernahm JA Solar zudem den chinesischen Solarspezialisten Shanghai Jinglong Solar Technology Co. Mitte 2011 gab JA Solar die Übernahme der britischen Silver Age Holdings Limited (Solar Silicon Valley Electronic Science and Technology) bekannt.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: JA Solar Holdings

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...