Intuit kann Verluste nach Umsatzanstieg verringern - Demandforce boomt

Finanzsoftware

Freitag, 16. November 2012 15:20
Intuit_new.gif

MOUNTAIN VIEW (IT-Times) - Der US-Finanzsoftwarehersteller Intuit hat im vergangenen ersten Fiskalquartal 2013 seinen Umsatz steigern und dabei seinen Nettoverlust senken können. Dabei profitierte der Finanzsoftwareanbieter von einer gestiegenen Zahl von Online-Kunden.

Für das vergangene Oktoberquartal meldete Intuit (Nasdaq: INTU, WKN: 886053) einen Umsatzanstieg um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 647 Mio. US-Dollar. Dabei wies Intuit zunächst einen Verlust von 19 Mio. Dollar oder sechs US-Cent je Aktie aus, nach einem Profit von 64 Mio. Dollar oder 21 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Ausgenommen etwaiger Einmalerträge und Sonderbelastungen wies Intuit einen angepassten Nettoverlust von drei US-Cent je Aktie aus. Analysten hatten im Vorfeld mit Einnahmen von 639 Mio. Dollar sowie mit einem Nettoverlust von sechs US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Intuit

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...