Intel vor Korrektur?

Freitag, 13. Juni 2003 15:25
Intel

Die Aktien des weltweit führenden Chipherstellers Intel (Nasdaq: INTC, WKN: 855681) leiden durch eine Herabstufung der Papiere durch die Deutsche Bank. Die Investmenttochter Deutsche Securities stuft die Papiere des Unternehmens von „kaufen“ auf „halten“ nach unten. Die Analysten des Hauses wiesen als Begründung für die Herabstufung vor allem auf die ohnehin schon hohe Bewertung des Chipgiganten hin. Die Aktien des Prozessorherstellers haben seit Februar dieses Jahres um 46 Prozent zulegt, wobei die Firma rein rechnerisch um 45 Mrd. US-Dollar höher bewertet wird. Gleichzeitig wird Intel aktuell mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 29 auf Basis zu geschätzten Gewinne für das Jahr 2004 gehandelt.

Im Zuge der traditionell schwachen Sommermonate geht die Deutsche Securities mindestens von einer Konsolidierung in der Halbleiterindustrie aus. Gleichzeitig hält die Investmentbank an seinem Kursziel von 22 US-Dollar für Intel-Papiere fest. Zuletzt wurden die Aktien des Halbleiterriesen 22,14 US-Dollar bezahlt.

Meldung gespeichert unter: Chips

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...