Intel-Rivale AMD bleibt nach Umsatzrückgang in den roten Zahlen

Prozessorhersteller

Mittwoch, 23. Januar 2013 10:10
Advanced Micro Devices (AMD)

SUNNYVALE (IT-Times) - Der US-Prozessorhersteller AMD konnte im vergangenen vierten Quartal 2012 von seinem Server-Chipgeschäft profitieren, die Verluste fielen niedriger aus als erwartet. AMD-Aktien zeigen sich nachbörslich deutlich fester.

Für das vergangene Dezemberquartal meldet AMD (NYSE: AMD, WKN: 863186) einen Umsatzeinbruch auf 1,16 Mrd. US-Dollar, ein Rückgang von neun Prozent gegenüber dem Vorquartal und ein Minus von 32 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Der Nettoverlust (Non-GAAP) summierte sich im jüngsten Quartal auf 102 Mio. US-Dollar oder 14 US-Cent je Aktie, der operative Verlust (Non-GAAP) betrug 55 Mio. US-Dollar.

Insgesamt konnte AMD mit den vorgelegten Zahlen die Markterwartungen der Wall Street übertreffen. Analysten hatten mit Einnahmen von 1,15 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettoverlust von 18 US-Cent je Aktie gerechnet. Die liquiden Mittel von AMD summierten sich zum Quartalsende auf 1,2 Mrd. Dollar.

Meldung gespeichert unter: Advanced Micro Devices (AMD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...