Infosys bleibt auf der Überholspur

Freitag, 12. Januar 2007 00:00
Infosys

(IT-Times) Indiens zweitgrößter IT-Spezialist Infosys Technologies (Nasdaq: INFY, WKN: 919668) konnte erneut mit soliden Zahlen für das vergangene Quartal aufwarten und die Märkte überzeugen. Zu schaffen machte dem Unternehmen im jüngsten Quartal lediglich die starke Rupie. Die indische Landeswährung präsentierte sich gegenüber nahezu allen Währungen fester und lies die operative Gewinnmarge des Unternehmens um 200 Basispunkte schrumpfen.

Dennoch gelang es Infosys einmal mehr die Gewinnerwartungen der Analysten zu übertreffen und die derzeitige Unsicherheit bei indischen Aktien zu zerstreuen. Seit mehreren Tagen sieht sich das indische Börsenbarometer Sensex auf Talfahrt. Vor allem Befürchtungen im Hinblick auf eine mögliche Überhitzung der indischen Wirtschaft sowie die vergleichsweise hohe Bewertung der indischen Wertpapiere ließen das indische Börsenbarometer seit Jahresbeginn kräftig nachgeben.

Dennoch stehen die Zeichen auch für das Jahr 2007 weiter auf Wachstum. „Wir haben erneut ein zweistelliges Umsatzwachstum im dritten Quartal infolge abgeliefert“, zeigt sich Infosys Chief Operating Officer S. Gopalakrishnan stolz. Vor allem in Europa habe das Wachstum nochmals angezogen, wobei diese Region auch künftig eine Schlüsselfunktion für Infosys übernehmen soll, kündigt der Manager an.

Indien weiter erste Wahl

Die indische IT-Software und Servicegruppe Nasscom geht auch in den nächsten Jahren von einem weiter rapide wachsenden IT-Outsourching Industrie aus. Diese dürfte in den nächsten fünf Jahren um durchschnittlich 24 Prozent zulegen, so die Handelsgruppe. Die Nasscom sieht die indische Industrie nicht nur wegen der niedrigen Kosten im Vorteil, auch lieferten die Unternehmen zunehmend auch hoch-qualitative Arbeit ab, die von Auftraggebern durch neue Aufträge belohnt werden.

Eine jüngste Studie von Performance Monitor LLC zeigt beispielsweise, dass Infosys Bestnoten von seinen Kunden im Bezug auf die Unterstützung und Verbesserung der Geschäftsprozesse erhielt. Befragt wurden 864 Kunden aus der Industrie, die Infosys in vier von zwölf Performance-Kriterien an der Spitze sehen.

Zudem strecken indische IT-Unternehmen zunehmend ihre Fühler ins Ausland aus. Durch die Entsendung von Beratern und Projekt-Ingenieuren nach USA und Europa verstärken indische Firmen ihre Präsenz vor Ort beim Kunden. Steigende Lohnkosten in Indien würden durch die Auslagerung von Aufgaben in andere Niedriglohnländer wie China, den Philippinen und Malaysia teilweise kompensieren. Auch wenn amerikanische und europäische IT-Spezialisten zunehmend ebenfalls Standorte nach Indien verlagern, sieht die Nasscom indische IT-Firmen weiter einen Schritt voraus.

Kurzportrait

Der im Jahre 1981 gegründete und im indischen Bangalore ansässige IT-Servicedienstleister Infosys Technologies bietet eine breite Produktpalette an Outsourcing- und Software-Services an. IT-Beratung, Software-Engeneering, Implementierung und das Programmieren ganzer Anwendungen im Kundenauftrag gehören zum Produktportfolio des indischen IT-Servicespezialisten.

Um die Projekte und die professionelle Betreuung seiner Firmenkunden sicherstellen zu können, betreibt Infosys nicht nur eine Reihe von Entwicklungszentren in Indien, sondern auch im Ausland. So ist das Unternehmen mit sechs Entwicklungszentren in den USA, sowie zwei weiteren Entwicklungszentren in England, drei in Australien und mit einem Entwicklungszentrum in Japan präsent. Auch in China will Infosys sein Personal deutlich aufstocken. Gleichzeitig betreibt Infosys noch weitere 19 Offshore-Entwicklungszentren, davon 18 in indischen Städten und eines in Toronto.

Seine IT-Servicedienstleistungen erbringt Infosys unter anderem auch über seine Tochterfirmen Progeon Limited, Infosys Technologies Australia, Infosys China und seit 2004 auch in den USA über die Tochter Infosys Consulting. Im Frühjahr 2006 kaufte Infosys die restlichen Anteile an der Tochter Progeon für 115 Mio. Dollar von der Citicorp.

Darüber hinaus entwickelt Infosys insbesondere Software-Produkte für die Finanzwirtschaft. Die Produkte FinacleCore Banking, Finacle eChannels, Finacle eCorporate, Finacle CRM und Finacle Treasury sind vollständig Web-basiert und zielgerichtet auf die Bedürfnisse der Banken zugeschnitten. Infosys gilt dann auch als eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im US-Finanzservicemarkt.

Zu den Kunden des IT-Dienstleisters zählen unter anderem Industriegrößen wie Bank of America, Boeing, Cisco Systems, Goldman Sachs, Dell oder Toshiba. Den Großteil seiner Umsätze erzielt Infosys in Nordamerika. In Europa wurden zuletzt mehr als 25 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Der Bereich Finanical-Services trug zuletzt mehr als 35 Prozent zu den Gesamteinnahmen bei.

Zahlen

Für das vergangene Dezemberquartal meldete Indiens zweitgrößter IT-Spezialist einen Umsatzsprung auf 821 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 559 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum.

Der Nettogewinn zog auf 218 Mio. US-Dollar oder 39 US-Cent je Aktie an, nach einem Plus von 559 Mio. Dollar im Jahr vorher. Damit konnte Infosys die Analystenerwartungen übertreffen. An der Wall Street hatte man zunächst mit Einnahmen von 797,3 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 37 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Insgesamt konnte Infosys im jüngsten Quartal 43 neue Firmenkunden hinzugewinnen. Auch die Mitarbeiterzahl wuchs um weitere 3.282 Angestellte auf nunmehr insgesamt 69.432 Beschäftigte, so das Unternehmen.

Meldung gespeichert unter: IT-Outsourcing

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...