Infineon und IBM mit neuem Speicher-Chip

Donnerstag, 7. Dezember 2000 09:05

Infineon Techologies AG (DAX, WKN: 623100): Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon und der amerikanische Computerkonzern IBM gaben am Donnerstag bekannt, gemeinsam einen neuartigen Speicherchip entwickeln zu wollen. Die neue Technik werde magnetische Felder statt elektrischer Impulse zur Speicherung benutzen und solle ab 2004 angeboten werden, hieß es weiter.

Die MRAM-Technologie (Magnetic Random Access Memory) bringt einige Verbesserungen mit sich. Die Lebensdauer und die Bereitschaftszeit von Batterien in Laptops, Mobilfunktelefonen und anderen Handheld-Geräten kann mit den neuen Chips verbessert werden, weil die Chips keine ständige Stromversorgung benötigen, um Daten speichern zu können. Dadurch könnte auch das lästige Booten bei der Benutzung von PCs entfallen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...