Infineon-Rivale STMicroelectronics kommt nicht aus den roten Zahlen

Chip-Hersteller

Dienstag, 23. April 2013 17:04
STMicroelectronics.gif

GENF (IT-Times) - Schwere Zeiten für STMicroelectronics: Der größte europäische Halbleiterhersteller bekommt die Krise der Branche deutlich zu spüren, wie aus den Quartalszahlen hervorgeht: Das Ergebnis steigt zwar, bleibt aber negativ.

STMicroelectronics erwirtschaftete in den vergangenen drei Monaten Umsätze in Höhe von 2,01 Mrd. US-Dollar und damit zum Vorjahreszeitraum unverändert. Das operative Ergebnis stieg von minus 352 Mio. auf minus 281 Mio. US-Dollar. Ähnlich verhielt es sich mit dem Ergebnis vor Steuern, das von minus 369 Mio. auf minus 301 Mio. US-Dollar kletterte. Übrig blieb in der oben genannten Spanne ein Nettoergebnis von minus 297 Mio. US-Dollar, welches zwar über dem Vorjahreswert von minus 335 Mio. US-Dollar, aber noch weit entfernt von den schwarzen Zahlen lag. Pro Aktie erzielte der Chip-Hersteller in 2013 ein Ergebnis von 0,19 Dollar, in 2012 von 0,20 Dollar.

Meldung gespeichert unter: STMicroelectronics

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...