Infineon muss 260 Mio. Euro an Qimonda zahlen

Chip-Herstellung

Mittwoch, 24. September 2014 16:18
Infineon Technologies

NEUBIBERG (IT-Times) - Ein Teil der Streitigkeiten mit der ehemaligen Tochtergesellschaft Qimonda konnte Infineon nun ad acta legen. Der deutsche Chip-Hersteller konnte mit dem Insolvenzverwalter von Qimonda einen Teilvergleich erzielen.

Im Rahmen des Teilvergleiches muss Infineon nun 260 Mio. Euro zahlen. Davon sind 125 Mio. Euro für den Erwerb der Qimonda-Patente angedacht. Damit konnte Infineon sämtlicher Streitigkeiten, mit Ausnahme des anhängigen Gerichtsverfahrens zur wirtschaftlichen Neugründung und Differenzhaftung, beilegen.

Meldung gespeichert unter: Chips

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...