Infineon: Hacker knackt Chip, morgen entscheidende Hauptversammlung

Mittwoch, 10. Februar 2010 18:39
Infineon Technologies Unternehmenslogo

NEUBIBERG (IT-Times) - Schlechte Nachrichten für Infineon Technologies AG (WKN: 623100): Ein Hacker knackte offenbar einen angeblich sicheren Chip des Halbleiterherstellers. Dieser hat momentan aber viel brisantere Probleme. So soll sich auf der morgigen Hauptversammlung klären, wer Chef des Aufsichtsrats bei Infineon wird.

Den Government Computer News gegenüber erklärte ein US-Amerikaner, er habe einen Chip von Infineon, der ein so genanntes Trusted Platform Modul enthält, geknackt und dessen Daten ausgelesen. Dabei habe er ein Elektronenmikroskop im Nanometerbereich sowie das Programm Adobe Photoshop benutzt. Der Erfolg des Hackers hätte laut Infineon unmöglich sein sollen. Dieser erklärte, nichts im Inneren des Chips sei sicher, er habe zu allen Schlüsseln und Geheimnissen vordringen können. Zur Ehrenrettung des bereits von anderen Problemen geplagten Unternehmens fügte der Hacker jedoch hinzu, es handele sich nicht um ein Infineon-spezifisches Problem. Der Vorgang hätte auch mit anderen Chips gelingen können.

Meldung gespeichert unter: Infineon Technologies

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...