Infineon an illegalen Preisabsprachen beteiligt?

Chip-Hersteller

Freitag, 26. April 2013 10:36
Infineon Technologies Unternehmenslogo

NEUBIBERG (IT-Times) - Infineon Technologies muss sich bezüglich der Vorwürfe von Preisabsprachen und Wettbewerbsverzerrung verantworten. Dem deutschen Chip-Hersteller und einigen seiner Wettbewerber drohen nun Bußgelder.

Infineon Technologies soll sich mit Wettbewerbern wie Philips auf Fixpreise für bestimmte Chips, die zum Beispiel in Bank- und SIM Karten sowie Reisepässen zum Einsatz kommen, geeinigt haben. Wenn sich die Vorwürfe der Europäischen Marktaufsichtsbehörde bestätigen, müssen Infineon und Co. mit Bußgeldern bis zu zehn Prozent ihres globalen Umsatzes rechnen. Das berichtet der Nachrichtendienst Reuters.

Meldung gespeichert unter: Infineon Technologies

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...