IBM verlangt Importstopp von Asustek-Produkten

Freitag, 7. Dezember 2007 08:51
IBM Unternehmenslogo

ARMONK - Der US-Technologiekonzern International Business Machines (NYSE: IBM, WKN: 851399) hat eine Patentklage gegen den taiwanschen Computer- und Notebookhersteller Asustek Computer eingereicht.

Im Rahmen der Patentklage wirft Big Blue Asustek und dessen Nordamerika-Niederlassung Asus Computer International die Verletzung von drei IBM-Patenten vor. IBM will bei den US-Behörden einen Importstopp von verschiedenen Asustek-Produkten erreichen. Betroffen hiervon sind nicht nur eigene Asustek-Produkte, sondern auch andere Hersteller wie Dell und Apple, für die das Asustek Komponenten liefert.

„Sie benutzen patentierte Technologien für Computer, die sie für andere Unternehmen herstellen und für eigene Marken-Produkte“, erklärt IBM-Sprecher Ari Fishkind. IBM wirft Asustek vor, trotz eines ausgelaufenen Lizenzabkommens der beiden Firmen am 31. Dezember 2004 weiterhin die Technologien zu nutzen.

Meldung gespeichert unter: International Business Machines (IBM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...