IBM startet in Afrika durch

Donnerstag, 22. Dezember 2011 16:53
International Business Machines (IBM)

NAIROBI (IT-Times) - Der IT-Konzern IBM konnte im letzten Jahr seine Präsenz in Afrika stark ausbauen. Unter anderem schloss das Unternehmen Verträge mit fünf kenianischen Banken.

International Business Machines, kurz IBM genannt, gab gestern in einer Pressemitteilung Details zu fünf Vereinbarungen bekannt, die das Unternehmen im kenianischen Finanzsektor geschlossen hatte. Die Banken in Afrika seien dabei, sich neuen Technologien zuzuwenden, um das Wachstum zu unterstützen und neue Dienste wie Mobile und Internetbanking zu ermöglichen.

Meldung gespeichert unter: International Business Machines (IBM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...