IBM in China unter Druck - Regierung will keine IBM-Server

Server-Geschäft

Dienstag, 27. Mai 2014 09:47
IBM Unternehmenslogo

BEIJING (IT-Times) - Die Spionage-Aktivitäten der National Security Agency (NSA) haben offenbar ernste Konsequenzen für den US-Technologiekonzern IBM - zumindest in China. Die chinesische Regierung drängt inländische Banken darauf, IBM-Server durch Hardware von lokalen Anbietern zu ersetzen, berichtet Bloomberg mit Verweis auf vertraute Personenkreise.

Die People’s Bank of China und das chinesische Finanzministerium prüfen derzeit, inwieweit der Einsatz von IBM-Servern die Finanzsicherheit der chinesischen Banken gefährdet. Schon zuvor hatte die Financial Times berichtet, dass China staatliche Firmen aufgefordert habe, ihre Zusammenarbeit mit US-Beratungsfirmen zu beenden. Hintergrund sind offenbar gegenseitige Spionage-Vorwürfe. Während die USA durch sein NSA-Programm in Ungnade fiel, sollen sich chinesische Hacker Zugang zu US-Firmen verschafft haben, um Dokumente zu stehlen.

Meldung gespeichert unter: International Business Machines (IBM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...