HP strebt Mobilfunk-Kooperation in China an

Mittwoch, 27. Mai 2009 16:56
Hewlett Packard (HP)

PEKING (IT-Times) - Die Hewlett-Packard Co. (NYSE: HP, WKN: 851301) will sich in Zukunft verstärkt auf den chinesischen Markt konzentrieren. Unter anderem wittert das US-Unternehmen im Reich der Mitte einen neuen Absatzmarkt für Netbooks. 

Hewlett-Packard (HP) befinde sich momentan in Verhandlungen mit den drei größten chinesischen Mobilfunknetzbetreibern. Ziel sei es, Netbooks mit mobilem Internetzugang künftig auch in China anzubieten. Dies geht aus einer Meldung des Wall Street Journals hervor. Das Geschäftsmodell, Netbooks mit mobilem Internetzugang anzubieten, erfreut sich bereits in anderen asiatischen Ländern großer Beliebtheit. Netbooks sind vergleichsweise kostengünstig und bieten Nutzern im Gegensatz zu internetfähigen Mobiltelefonen Zusatzfunktionen. Neben einem größeren Display können Nutzer zudem mit den PCs nicht nur im Internet surfen, sondern auch andere PC-Funktionen wie Schreibprogramme wählen. Zwar werden zahlreiche Notebooks bereits mit einem mobilen Internetzugang angeboten, diese sind aber abhängig vom Vorhandensein lokaler Netze, in die sich der Nutzer einloggen muss, etwa an sogenannten Hotspots. Netbooks hingegen, die von Mobilfunknetzbetreibern bereitgestellt werden, können wie Mobiltelefone das Netz des jeweiligen Anbieters nutzen und sind damit an deutlich mehr Orten einsatzfähig. 

Meldung gespeichert unter: Hewlett Packard (HP)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...