HINTERGRUND: VimpelCom erschließt neue Märkte

Dienstag, 17. Januar 2006 11:46
Vimpelcom

(IT-Times) Auch nach der Übernahme des ukrainischen Mobilfunkspezialisten Ukrainian Radio Systems bleibt Russlands zweitgrößter Mobilfunkanbieter VimpelCom (NYSE: VIP, WKN: 903602) weiter auf Expansionskurs.

Markteinstieg in Tadschikistan

Durch die Übernahme von 60 Prozent der Anteile an den Mobilfunkspezialisten Takom begibt sich VimpelCom auf neues Terrain. Den Markteintritt in Tadschikistan lässt sich VimpelCom zunächst 12 Mio. Dollar kosten. VimpelCom hat sich das Optionsrecht gesichert, auch die restlichen 40 Prozent der Anteile übernehmen zu können. Das VimpelCom-Management sieht in dem vergleichsweise unterentwickelten Tadschikistan einen großen Zukunftsmarkt, wenngleich die Region als eines der ärmsten Länder unter den ehemaligen Sowjet-Republiken gilt.

Allerdings könnte sich die Markteroberung schwieriger darstellen, als zunächst gedacht. Takom bringt lediglich 10.000 Mobilfunkkunden mit, wobei das Unternehmen sich den Markt mit sechs anderen Mobilfunkanbietern teilt. Lediglich vier Prozent der Einwohner in Tadschikistan verfügen über einen Mobilfunkanschluss, wobei die Gesamtzahl der Mobilfunknutzer mit derzeit 160.000 angegeben wird. Der Markteintritt in Tadschikistan kostet VimpelCom somit nicht weniger als 1.200 US-Dollar pro Mobilfunknutzer, womit Russlands Nummer zwei einen vergleichsweise hohen Preis zahlt.

Telenor sieht keine Zukunft mit Alfa

Irritationen könnte es auch an anderer Stelle geben. Die VimpelCom-Großaktionäre Telenor und die russische Alfa Group verstehen sich offenbar nicht allzu gut und wollen künftig getrennte Wege gehen. Eine weitere Kooperation mit Alfa sei nicht möglich, lies Telenor-Repräsentant Goran Olson jüngst mitteilen.

Stein des Anstoßes war die jüngste Übernahme von Ukrainian Radiosystems für 231,2 Mio. Dollar gewesen. Die Zustimmung der Aktionärsversammlung sei unter unrechtmäßigen Bedingungen zustande gekommen, so dass die Übernahme letztendlich nicht gültig sei, heißt es bei Teleonor. Aus diesem Grunde sei das VimpelCom-Budget für das Jahr 2006 am 14. Dezember im Rahmen einer Verwaltungsratssitzung blockiert worden, heißt es bei Teleonor.

Kurzportrait

Mit Vimpel Communications ging 1996 das erste russische Unternehmen überhaupt an die New Yorker Börse. Der zweitgrößte Mobilfunker des Landes hält GSM-Lizenzen, welche mehr als 92 Prozent der gesamten Population Russlands abdecken. Dadurch ist VimpelCom in der Lage rund 134 Mio. Menschen mit seinen Produkten und Dienstleistungen zu erreichen. Bisher konzentrierte sich das Unternehmen lediglich auf Großstädte, wie Moskau und St. Petersburg. Unter der in Russland bekannten Marke „Bee Line“ stieg das Unternehmen zu einem der führenden Mobilfunkanbieter in der Branche für drahtlose Kommunikationsdienste auf.

Inzwischen verzeichnet die Gesellschaft insgesamt mehr als 13,2 Mio. Mobilfunkkunden, wobei über fünf Mio. Kunden aus Moskau auf die Dienste des Moskauer Anbieters zurückgreifen. In Moskau und Umgebung hält VimpelCom nach eigenen Angaben nach derzeit etwa 48 Prozent der Markanteile. Zugleich trieb VimpelCom den Ausbau seines GSM-Netzes und die Einführung erster kommerzieller Dienste in anderen Industriegebieten, wie Rostov, Nizhny, Novgorod und Novosibirsk voran. Gleichzeitig ging das Unternehmen im Frühjahr 2003 in St. Petersburg an den Start, womit das Unternehmen weitere 13,7 Mio. potentielle Kunden erreichen kann. Neben dem Ausbau des GSM-Netzes in Ballungsgebieten, steht für VimpelCom nunmehr auch die Expansion in andere einwohnerstarke Bereiche an. Derzeit verzeichnet das Unternehmen auf den regionalen Märkten ein stärkeres Wachstum als in Ballungsräumen.

Strategische Allianzen bestehen mit der Investmentgruppe Alfa Group of Russia, sowie mit dem norwegischen Telekomunternehmen Telenor. Beide Gesellschaften halten noch 25 Prozent an VimpelCom. Unternehmensgründer Dimitri Zimin hält derzeit noch 10 Prozent der Anteile an der Gesellschaft. Fusionsgerüchte mit der Nummer drei der Branche MegaFon, bestätigten sich bislang nicht. Im August 2004 kaufte Vimpelcom den Mobilfunkspezialisten Kar-Tel, den zweitgrößten Mobilfunkanbieter in Kasachstan für rund 350 Mio. Dollar. Bereits zuvor verstärkte sich VimpelCom im Osten Russlands durch die Übernahme von Dal Telecom für rund 70 Mio. Dollar. Mitte 2005 übernahm VimpelCom 84,4 Prozent der ausstehenden Anteile von Sakhalin Telecom Mobile (STM). Ferner wurde die Übernahme des Mobilfunkspezialisten Ukrainian Radio Systems für 231,3 Mio. Dollar abgeschlossen. Ende 2005 stieg VimpelCom durch die mehrheitliche Übernahme Tacom in den Mobilfunkmarkt in Tadschikistan ein.

Zahlen

Für das vergangene dritte Quartal 2005 meldete VimpelCom einen Umsatzsprung auf 890,3 Mio. Dollar, ein Zuwachs von 51 Prozent gegenüber 591,5 Mio. Dollar im Jahr vorher. Dabei konnte VimpelCom einen Gewinnsprung auf 194,9 Mio. Dollar oder 96 US-Cent je Aktie realisieren, nach einem Plus von 101 Mio. Dollar oder 63 US-Cent je Anteil im Jahr vorher.

Meldung gespeichert unter: Mobilfunknetzbetreiber (Mobile Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...