Hacker-Angriff könnte Sony teuer zu stehen kommen

Freitag, 29. April 2011 20:10
Sony

TOKIO (IT-Times) - Die Schreckensmeldungen für den japanischen Konsolenhersteller Sony reißen nicht ab. Das Unternehmen war einem Hacker-Angriff zum Opfer gefallen, die rund 77 Millionen Kundendaten entwendet hatten.

Laut eines Berichts der Financial Times Deutschland sind unter den 77 Millionen Daten auch rund 2,2 Millionen Kreditkarten-Informationen. Die Hacker sollen diese Datensätze zu je 100.000 Euro verkaufen wollen. Angeblich soll auch ein Angebot an Sony Corp. (WKN: 853687) geschickt worden sein, das Unternehmen dementierte jedoch. Wenn all diese Karten getauscht werden müssten, kämen auf Sony rund 300 Mio. US-Dollar Kosten zu, so verschiedene Medienberichte. Sollte neben der Kartenentwendung auch finanzieller Betrug durchgeführt werden, könnte die Summe auf 1,5 Mrd. Dollar steigen.

Meldung gespeichert unter: Sony

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...