Google zerstreut Bedenken über sinkende Werbepreise - Mobile-Offensive geplant

Bringt das X Phone den Durchbruch für Motorola?

Donnerstag, 24. Januar 2013 13:28
Google Logo

(IT-Times) - Obwohl Google zuletzt die Umsatzerwartungen der Wall Street verfehlte, legten die Papiere unter hohen Umsätzen um 5,5 Prozent an der New Yorker Nasdaq zu. Der Grund: Googles Kerngeschäft, die Vermarktung von Online-Werbung, ist nach wie vor intakt.

Im dritten Quartal waren noch Bedenken aufgekommen, wonach der Mobile-Trend zu Smartphones und Tablet PCs die Werbepreise weiter drücken könnte. Die Kennzahl Cost-pro-Click (CPC) brach im dritten Quartal noch um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein.

Mobile-Werbung: Werbepreise sollen steigen
Im vierten Quartal verlangsamte sich der Abwärtstrend. Die Preise gingen nur noch um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Gegenüber dem Vorquartal ergibt sich sogar ein kleines Plus von zwei Prozent.

Die Kennzahl CPC beschreibt, welchen Preis Google (Nasdaq: GOOG, WKN: A0B7FY) erzielt, wenn ein Web-Surfer auf die Online-Werbung klickt. Google CEO Larry Page zeigt sich optimistisch im Conference Call mit Analysten. Page glaubt, dass sich die CPC-Raten künftig weiter verbessern werden, wenn sich auch die mobilen Endgeräte weiter verbessern, sprich, wenn größere Displays mit höheren Auflösungen verfügbar sein werden.

Auch wenn Google das Problem mit der Monetarisierung von Mobile-Werbung langsam in den Griff bekommt, gibt es noch eine weitere Baustelle.

Dauerbaustelle Motorola - Mobilfunksparte schreibt weiter Verluste
Die im Vorjahr übernommene Motorola Mobility schreibt weiterhin Verluste. Trotz anfänglicher Erfolge mit dem Nexus 4, welches in den amerikanischen Google Play Store weitgehend ausverkauft ist, fuhr Motorola Mobility im jüngsten Quartal einen operativen Verlust von 353 Mio. US-Dollar ein.

Google bzw. Motorola fehlt einfach ein Verkaufshit wie das iPhone oder das Galaxy S III. Nunmehr gibt es Gerüchte, dass Motorola zu einem entscheidenden Schlag ausholen wird. Wie The Verge berichtet, soll ein sogennantes "X Phone" von Motorola Mitte Mai im Rahmen der Google-Entwicklerkonferenz vorgestellt werden. Das neue Flagschiff-Telefon aus dem Hause Motorola könnte dann im Juli in den Verkauf gehen.

Motorola - mit dem X Phone in die schwarzen Zahlen?
Google CEO Larry Page heizte die Gerüchte zusätzlich an, in dem der Manager einige Aspekte im Conference Call nannte, die der Verbesserung bedürfen. Die Batterie sei ein großes Problem, so Page. Alles sollte etwas schneller und einfacher sein, so der Google-Lenker.

Nach den Wünschen des CEOs dürfte dann wohl auch das kommende X Phone gestaltet sein. Gerüchten zufolge soll das X Phone unzerbrechlich sein und über ein flexibles Display sowie über einen high-end Keramik-Rahmen verfügen. Auch dürfte das X Phone mit einer Top-Kamera und einer Foto-Software ausgerüstet sein. Eine drahtlose Aufladung des Telefons wäre auch keine wirkliche Überraschung mehr, zumal eine derartige Technik bereits bei Nokias neuen Lumia-Telefonen im Einsatz ist.

Kurzportrait
Die Internet-Suchmaschine Google, gegründet im Jahre 1998 und ansässig im kalifornischen Mountain View, gilt als die weltweit meistgenutzte Suchmaschine. Google setzt dabei auf einen Algorithmus, der Web-Seiten aufgrund ihrer Popularität an prominenter Stelle listet. Je häufiger andere Web-Seiten auf die entsprechende Seite verlinken, desto höher der Rang in der Ergebnisliste (Pagerank). Google hat seine Suchtechnologie inzwischen an mehrere hundert Unternehmen lizenziert. Haupteinnahmequelle ist jedoch das Werbeprogramm Google AdWords und das Werbenetzwerk Google AdSense.

Neben der Suche nach Web-Seiten, lassen sich über Google News auch aktuellste Nachrichten abfragen. Mit Google Image Search können Nutzer auch nach Grafiken, Bildern und Fotos im Web suchen. Mit Google Books will das Unternehmen auch das Durchsuchen ganzer Bücher ermöglichen. Auch im Mobile-Markt ist Google mit einer eigenen Suchmaschine präsent. Mit Google Product Search bietet das Unternehmen einen Preisvergleichsservice und eine Produkt-Suche an. Mit Google Desktop Search will die Suchmaschine auch den Heim-PC der Nutzer erobern, wobei sich dadurch Dateien auf der Festplatte oder Email-Postfächer durchsuchen lassen.

Mit Gmail ist das Unternehmen mit einem kostenfreien Email-Webservice am Start. Mit Google Base stieg das Unternehmen im Herbst 2005 in den Markt für Kleinanzeigen ein. Daneben ist das Unternehmen mit Google Finance im Online-Finanzbereich aktiv. Mit Google CheckOut brachte das Unternehmen Mitte 2006 einen eigenen Online-Zahlungsdienst auf den Markt. Seit Mitte 2011 ist Google mit Google+ auch mit einem eigenen Social-Networking-Service am Start.

Mit der Übernahme des Blogging-Spezialisten Blogger.com stieg Google in den Blogging-Markt ein. Im Herbst 2006 übernahm man schließlich die führende Online-Videoseite YouTube.com. 3,1 Mrd. Dollar ließ sich Google im Jahr 2007 die Übernahme des Online-Werbespezialisten DoubleClick kosten. Gleichzeitig kaufte Google eine ganze Reihe weiterer Firmen auf. So wurden mit Panoramio, PeakStream, Zenter, Feedburner, GrandCentral, Postini, ImageAmerica, Zingku, Jaiku, der russischen Begun, der südkoreanischen Tatter and Company und ReCAPTCHA weitere kleine Zukäufe getätigt. Im Frühjahr 2011 erhielt Google zudem grünes Licht für die geplante Übernahme von ITA Software. Im August 2011 kaufte Google den US-Mobiltelefonhersteller Motorola Mobility für 12,5 Mrd. Dollar, die Übernahme wurde in 2012 abgeschlossen. In 2012 kaufte Google weitere Startup-Firmen wie Wildfire, VirusTotal und Nik Software dazhu.

Zuvor brachte Google mit Android ein offenes Betriebssystem für Smartphones auf den Markt. Mit dem Web-Browser Chrome ist Google inzwischen auch am Browser-Markt engagiert. Die beiden Unternehmensgründer Sergey Brin und Larry Page halten beide eine Minderheitsbeteiligung an Google. Google-Mitgründer Larry Page kehrte im April 2011 wieder als CEO an die Firmenspitze zurück.

Meldung gespeichert unter: Alphabet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...