Google - weniger Daten für US-Justizministerium

Mittwoch, 15. März 2006 00:00
Google

MOUTAIN VIEW - Der Streit zwischen dem US-Suchmaschinenspezialisten Google (Nasdaq: GOOG, WKN: A0B7FY) und der Bush-Administration scheint geschlichtet. Demnach wird Google voraussichtlich weit weniger sensitive Daten an das US-Justizministerium herausgeben müssen, als ursprünglich befürchtet.

US-Richter James Ware signalisierte dem US-Justizministerium, dass die Behörden mit einigen Informationen von Google rechnen könnten, um insbesondere Kinder vor Online-Pornographie besser zu schützen. Allerdings zeigte sich Richter Ware auch besorgt, über die generelle Auswertung von Suchabfragen durch die Behörden. Gegenüber dem Nachrichtensender CNBC zeigte sich ein Google-Sprecher dann auch sehr zufrieden mit der 90-minütigen Anhörung vor Gericht.

Meldung gespeichert unter: Datenschutz

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...