Gigaset muss schon wieder zahlen - aber weniger

Rechtsstreit

Donnerstag, 23. Januar 2014 17:59
Gigaset Unternehmenslogo

MÜNCHEN (IT-Times) - Gigaset kommt nicht raus aus den juristischen Querelen: Nach der Strafzahlung gegen die Evonik Degussa GmbH konnte Gigaset dieses Mal allerdings eine Verringerung eines Bußgeldes vermelden.

Hintergrund ist ein Kartellverfahren aus dem Juli 2009, im Zuge dessen für verschiedene Unternehmen des Kalziumkarbidsektors ein Gesamtbußgeld in Höhe von 61,1 Mio. Euro verhängt worden war. 13,3 Mio. Euro Strafe mussten dabei die SKW Stahl-Metallurgie GmbH sowie deren Muttergesellschaft SKW Stahl-Metallurgie Holding AG zahlen, deren Muttergesellschaft Gigaset war und deshalb zur Zahlung der gesamten 13,3 Mio. Euro verurteilt worden war.

Meldung gespeichert unter: Digital Enhanced Cordless Telecommunications (DECT)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...