Geldsegen: Infineon erhält Geld aus Lehman-Anlagen zurück

Dienstag, 24. März 2009 17:36
Infineon Technologies Unternehmenslogo

MÜNCHEN - Die Infineon Technologies AG (WKN: 623100) darf sich über eine willkommene Finanzspritze freuen. Rund 95 Mio. Euro, die der Münchener Chipkonzern bei der insolventen US-Investmentbank Lehman angelegt hatte, sollen nun zurückfließen.

Wie das Handelsblatt heute in seiner Online-Ausgabe berichtete, gehe Infineon aber davon aus, auch das restliche Geld der insgesamt 120 Mio. Euro, die das Unternehmen bei Lehman investiert hatte, zurück zu erhalten. Das Geld stammt aus dem deutschen Einlagensicherungsfonds und dürfte dem Chiphersteller mehr als gelegen kommen. Wie auch die ehemalige Speicherchip-Sparte Qimonda leidet auch Infineon unter schwierigen Marktbedingungen.

Meldung gespeichert unter: Infineon Technologies

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...