Garmin büßt an Rentabilität ein

Mittwoch, 22. September 2010 08:38
Garmin

SCHAFFHAUSEN (IT-Times) - Der in die Schweiz umgezogene Navigationsgerätehersteller und GPS-Spezialist Garmin Ltd. hat für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres bekannt gegeben, weniger verdient zu haben als noch im Vorjahr. Die Zahlen sind zwar noch immer positiv, dennoch darf man Garmin als angeschlagen bezeichnen. Das erkennt man auch, wenn man Kennzahlen wie die Eigenkapitalrentabilität ins Auge fasst.

Die Eigenkapitalrentabilität setzt den Jahresüberschuss eines Unternehmens zum Eigenkapital ins Verhältnis. Diese Kennzahl bringt somit die Verzinsung des eingesetzten Eigenkapitals zum Ausdruck. Im Vorjahr hatte Garmin eine Eigenkapitalrentabilität von 24,8 Prozent erwirtschaftet.

Meldung gespeichert unter: Garmin

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...