Fujitsu: NAND-PCs laufen langsam an

Freitag, 13. Oktober 2006 00:00

TOKIO - Sie sind in MP3-Playern, Digitalkameras und seit heute auch in Computern: Flash-Speicherchips vom Typ NAND. Ihr Vorteil ist, dass sie auch ohne Stromzufuhr Daten speichern können und dabei wesentlich kleiner als Festplatten sind. Der japanische Computerhersteller Fujitsu Ltd. (WKN: 855182<FUJ1.FSE>) gehört zu den Pionieren, wenn es darum geht, die Chips auch in Computern einzubauen. Allerdings erwartet man zunächst nicht allzu viel von dem Geschäft.

Fujitsu startet heute mit dem Verkauf von Notebooks, die über einen Flash-Speicher verfügen. Zunächst werden Geschäftskunden angesprochen. „Vielleicht 20 Prozent der Unternehmen, die an diesen Laptops interessiert sind, werden sich dann für die Geräte mit Flash-Speichern entscheiden“, sagte Fujitsu Corporate Vice President Masami Yamamoto. Der Konzern rechnet grob mit 20.000 abgesetzten Lifebook-Notebooks bis Ende März 2007 - insgesamt, wohlgemerkt.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...