Frankreich bleibt auf zwei UMTS-Lizenzen sitzen

Donnerstag, 23. August 2001 09:42

Orange S.A. (WKN: 607920<OAG.FSE>): Bereits am gestrigen Mittwoch hat die französische Regierung beschlossen, den beiden einzigen UMTS-Bewerbern in Frankreich eine Lizenz zuzubilligen. Neben Orange gehört SFR, die Mobilfunksparte von Vivendi Universal (Paris: 012777<PEX.PSE>) zu den Unternehmen, die in Zukunft in Frankreich Mobilfunk der dritten Generation anbieten werden.

Beide Unternehmen zahlen für je eine der 15 Jahre gültigen Lizenzen 4,95 Mrd. Euro. Auf zwei der insgesamt vier zu vergebenden Lizenzen bleibt die französische Regierung damit sitzen. Sollten für diese zwei Lizenzen noch Interessenten auftreten, könnten sich auch Gebühren und Konditionen für Orange und SFR ändern. Mit ihrer Entscheidung folgte die französische Regierung einer Empfehlung ihrer Regulierungsbehörde.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...