EU Kommission ermittelt gegen Apple wegen iPhone-Vertriebspraktiken

Smartphones

Montag, 27. Mai 2013 08:46
Apple_logo.gif

BRÜSSEL (IT-Times) - Die Europäische Kommission ermittelt gegen Apple, inwieweit der iPhone-Hersteller unlautere Vertriebstatiken und technische Restriktionen angewandt hat, um etwaige Wettbewerber aus dem europäischen Markt zu drängen, berichtet die Financial Times.

Die EU-Wettbewerbsermittler hatten in der vergangenen Woche bei verschiedenen europäischen Mobilfunknetzbetreibern angefragt, um an Informationen über die Vertriebsbedingungen bezüglich des iPhones zu gelangen. Dabei wollen die EU-Behörden untersuchen, inwieweit Apple (Nasdaq: AAPL, WKN: 865985) eine Art Sonderstellung für sich beansprucht hat, um sich Vorteile beim Vertrieb gegenüber konkurrierenden Anbietern zu sichern, schreibt die Zeitung.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...