Electronic Arts enttäuscht mit Ausblick - weniger Spiele geplant

Dienstag, 9. Februar 2010 08:53
ElectronicArts.gif

SUNNYVALE (IT-Times) - Der US-Spielentwickler Electronic Arts (Nasdaq: ERTS, WKN: 878372) kann zwar im vergangenen dritten Fiskalquartal 2010 seine Verluste eingrenzen, gleichzeitig revidiert das Unternehmen seinen Umsatz- und Gewinnausblick für das laufende Gesamtjahr nach unten. EA-Aktien präsentierten sich nachbörslich deutlich leichter und geben um rund acht Prozent nach.

Für das vergangene Dezemberquartal meldet Electronic Arts (EA) einen Umsatzrückgang um 25 Prozent auf 1,24 Mrd. US-Dollar. Dabei verzeichnete EA einen Nettoverlust von 82 Mio. Dollar oder 20 US-Cent je Aktie, nachdem im Jahr vorher bereits ein Verlust von 641 Mio. Dollar oder 2,00 Dollar je Aktie entstand.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte EA im jüngsten Quartal einen Nettogewinn von 33 US-Cent je Aktie realisieren und damit die Gewinnerwartungen der Analysten um zwei Cent übertreffen.

Meldung gespeichert unter: Electronic Arts

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...