Digital Insight mit neuer Organisationsstruktur

Mittwoch, 12. Juli 2006 00:00

(IT-Times) Internet-Banking findet immer mehr Anhänger, wie die Zahlen des amerikanischen Online-Banking-Spezialisten Digital Insight (Nasdaq: DGIN<DGIN.NAS>, WKN: 926510<DIT.FSE>) zeigen. Das Unternehmen entwickelt und implementiert für Finanzinstitutionen Homebanking-Lösungen und betreut diese von seinem Datenzentrum in Los Angeles aus. Da immer mehr Menschen ihre Bankgeschäfte über das Internet abwickeln ist es wenig verwunderlich, dass Digital Insight im ersten Quartal 2006 weitere 332.000 neue Endnutzer hinzu gewinnen konnte.

Neue Organisationsstruktur für mehr Wachstum

Doch der Erfolg von Digital Insight hat inzwischen auch Nachahmer auf den Plan gerufen, welche mit dem Unternehmen im direktem Wettbewerb treten. Um das künftige Wachstumspotential heben zu können, hat sich das Unternehmen Ende Juni eine neue interne Organisationsstruktur verpasst, welche die Schaffung einer neuen Einheit vorsieht.

Diese soll sich vornehmlich auf neue Partnerschaften und Vertriebsallianzen konzentrieren, um neues Umsatzpotential zu generieren. Bereits in der jüngsten Vergangenheit setzte Digital Insight auf Partnerschaften mit Metavante und CashEdge, welche sich viel versprechend entwickelten und das Potential dieser Initiative andeuten.

Digital Insight-Chef Jeff Stiefler sieht in dem neuen Vorstoß eine grundlegende Maßnahme, die Wachstum der Gesellschaft in den nächsten Jahren entscheidend beeinflussen kann: „Die neuen Lösungen, die wir in Partnerschaft mit Technologie-Providern planen, können einen wichtigen Geschäftszweig für Digital Insight in den nächsten Jahren darstellen“, so Stiefler, der sein Unternehmen aufgrund der Geschäftsbeziehungen zu rund 1.750 mittelgroßen Banken in einer guten Position sieht.

Kurzportrait

Die in Calabasas/Kalifornien ansässige Digital Insight versteht sich als führender eFinance-Anbieter, welcher speziell für kleine und mittelständische Finanzinstitute zugeschnittene Softwarelösungen im Bezug auf das Homebanking anbietet. Hierfür offeriert das Unternehmen eine Reihe von Softwareanwendungen aus seiner AXIS-Produktfamilie.

Die Lösung AXIS Internet Banking soll es Banken ermöglichen entsprechende Homebanking-Plattformen zu betreiben, über welche der Bankkunde nicht nur seinen Konto- und Depotstand einsehen, sondern auch entsprechende Transaktionen abwickeln kann. Insgesamt setzen derzeit nach Angaben des Unternehmens mehr als 1.700 Finanzinstitute auf die Plattform aus dem Hause Digital Insight, so dass mehr als 3,6 Mio. Bankkunden über die AXIS-Internetplattform ihre Bankgeschäfte abwickeln.

Für Geschäftskunden bietet Digital Insight ebenfalls eine speziell für Firmenkunden zugeschnittene Lösung an. Die Software AXIS Cash Management soll erweiterte Funktionen für Unternehmenskunden bereit stellen und den Anforderungen für den Einsatz im geschäftlichen Umfeld gerecht werden.

Mit AXIS AnyTimeLender bietet Digital Insight eine Web-basierte Lösung rund um das Darlehn- und Leasing-Geschäft an. Mit AXIS eCommerce offeriert Digital Insight Firmen und Finanzinstitute die Möglichkeit, bisherige Serviceangebote in ein Web-Angebot zu integrieren oder ein Internet-Portal aufzubauen. Ende 2003 kaufte Digital Insight den US-Spezialisten Magnet Communications. Die übernommene Einheit ging im neu gegründeten Geschäftsbereich Cash-Management mit auf.

Darüber hinaus bietet Digital Insight auch Web-Design, Web Hosting, sowie diverse Service- und Implementierungsdienste an. Zu den Kunden der Gesellschaft zählen unter anderen Banken, wie die Provident Bank, Berkshire Bank, The Columbia Bank und Westamerica Bank of California.

Zahlen

Für das vergangene erste Quartal 2006 meldet Digital Insight einen Umsatzanstieg auf 57,9 Mio. Dollar, was einem Zuwachs von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dabei konnte der Homebanking-Spezialist zunächst einen Gewinn von 6,2 Mio. Dollar oder 17 US-Cent je Aktie realisieren, nach einem Plus von 5,7 Mio. Dollar im Jahr vorher.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen ergibt sich für das jüngste Quartal ein operativer Gewinn von 9,1 Mio. Dollar oder 25 US-Cent je Aktie, was einem Zuwachs von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Mit den vorgelegten Zahlen konnte das Unternehmen gleichzeitig auch die Analystenerwartungen erfüllen.

Insgesamt konnte man im jüngsten Quartal 332.000 neue Endnutzer im Internetbanking hinzugewinnen, was einem Plus von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dabei generierte Digital Insight einen positiven Cashflow von 22,3 Mio. Dollar, ein Zuwachs von 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Barreserven zogen hieraufhin auf 122,6 Mio. Dollar an.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...