DFL-Deal mit Leo Kirch platzt - Hoffnung für Premiere?

Dienstag, 2. September 2008 18:07
Premiere_im_Stadion5.jpg

BERLIN - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) muss sich eventuell nach einem neuen Vermarktungskonzept umsehen. Die ursprüngliche Idee wurde durch einen Einwand des Bundeskartellamtes gestoppt, die Premiere AG (WKN: PREM11) dürfte es hingegen freuen. 

Die DFL wollte ab der Spielzeit 2009 das bisherige Vermarktungskonzept der Liga ändern. Gemeinsam mit Medienmogul Leo Kirch sollten Vereine selbst einzelne Spiele vermarkten und Zusatzleistungen wie Interviews mit Spielern gesondert anbieten. Was für die Liga insgesamt Mehreinnahmen von bis zu 500 Mio. Euro bedeutet hätte, sahen sowohl die öffentlich-rechtlichen Sender als auch Pay-TV-Anbieter wie Premiere mit Sorgen. Für sie hätte die neue Regelung langwierige Verhandlungen und höhere Kosten bedeutet. Zudem wäre eine Spieltagzusammenfassung, wie sie derzeit von der ARD geliefert wird, damit vielleicht hinfällig geworden. 

Meldung gespeichert unter: Sky Deutschland

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...