Das Geheimnis der T-Aktien - Fortsetzung

Freitag, 17. August 2001 10:55

Deutsche Telekom AG (WKN: 555750<DTE.ETR>): Die Deutsche Bank hat die Frage beantwortet, in wessen Auftrag sie Anfang vergangener Woche 44 Millionen Aktien der Deutschen Telekom verkauft hat. Nach einem Bericht der "Börsenzeitung" erklärte die Bank, dass die Order von der Hongkonger Hutchison-Whampoa-Gruppe gekommen sei.

Nach dem massiven Kursrutsch der Telekom-Aktie hat die Deutsche Bank nun erstmals gegenüber den Bundesaufsichtsämtern für Wertpapierhandel und Kreditwesen zu dem Vorgang Stellung genommen. Bislang hatte der Finanzkonzern mit dem Hinweis auf Vertraulichkeit jede Auskunft verweigert. Hutchison selbst hat bisher jede Beteiligung an dem Großverkauf bestritten. Gegenüber dem Wall Street Journal Europe sagte ein Sprecher des Unternehmens, Hutchison halte weiterhin die 4,9-prozentige Beteiligung an der Deutschen Telekom und sehe diese als "langfristiges Investment" an. Nach Darstellung des "WSJE" hat das Unternehmen mit dem Verkauf gegen vereinbarte Haltefristen verstoßen. Um diese zu umgehen, habe der Konzern die Anteile einer Schwesterfirma übertragen, welche die Aktien dann über die Deutsche Bank verkauft habe.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...