Citrix CEO sieht Ende des traditionellen Desktops

Donnerstag, 12. Juni 2008 10:15
Citrix

SANTA CLARA - Beim US-Softwarehersteller und Virtualisierungsspezialisten Citrix Systems (Nasdaq: CTXS, WKN: 898407) glaubt man an ein baldiges Ende des traditionellen Desktops.

Entsprechend äußerte sich Citrix-Chef Mark Templeton im Rahmen des iForum in Edinburgh. Der virtualisierte Desktop 2.0 werde den physischen PC überflüssig machen, meint der Citrix-Manager. Dabei betonte Templeton die Bedeutung der jüngst vorgestellten Virtualisierungslösung XenDesktop. XenDesktop sei das am meisten herbei gesehnteste Produkt in der Firmengeschichte von Citrix, stellt der Manager klar. Mit Hilfe von XenDesktop können Anwender jeden XP oder Vista PC virtualisieren. Für den Endnutzer bedeutet dies, dass dieser an jedem Tag einen neuen und aktuellen Desktop vor sich hat, so Templeton.

Meldung gespeichert unter: Citrix

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...