Cisco will Skype-Übernahme durch Microsoft verhindern

Donnerstag, 16. Februar 2012 14:49
Skype.gif

SAN JOSE (IT-Times) - Zwar haben die EU-Kartellbehörden die Übernahme des Internet-Telefoniespezialisten Skype durch Microsoft bereits genehmigt, wodurch Microsoft damit begonnen hat, Skype in seine Geschäftsbereich zu integrieren, dennoch versucht Cisco die Fusion dennoch zu verhindern.

Cisco hat nunmehr eine Beschwerde in Europa gegen die Entscheidung der Kartellbehörden eingereicht, meldet der Branchendienst AllThingsD. In einem Cisco-Blog kritisiert Cisco-Manager Martin De Beer die Entscheidung der EU verweist darauf, dass Skype nicht mit anderen Video- und Audiorufsystemen kompatibel ist, die Industriestandards verwenden. Dabei hat Cisco natürlich in erster Linie auch sein eigenes Videokonferenzsystem im Auge.

Meldung gespeichert unter: Cisco Systems

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...