Canadian Solar rechnet mit Wachstumsschub in 2010

Montag, 23. November 2009 14:22
Canadian_Solar_new.gif

(IT-Times) - Der in China ansässige Solarkonzern Canadian Solar (Nasdaq: CSIQ, WKN: A0LCUY) blickt optimistisch in die Zukunft. Canadian Solar-Chef Shawn Qu erwartet, für das kommende Jahr 2010 doppelt so viele Solarmodule zur Auslieferung zu bringen, wie in 2009.

Canadian Solar will neue Märkte erobern
Wachstum erhofft sich Canadian Solar dabei vor allem von jungen Märkten wie Kanada, Japan und China. Daneben könnten sich Märkte wie Frankreich und Indien im nächsten Jahr als Überraschungserfolg erweisen, glaubt der Manager. Nachdem Canadian Solar bereits in Deutschland, Italien und in Spanien gut vertreten ist, stehe die Diversifikation in anderen Märkten im Vordergrund, heißt es aus dem Unternehmen.

Im jüngsten Quartal hatte Canadian Solar noch von seiner Verkaufsstrategie und von einer rigiden Kostenkontrolle profitiert, allerdings könnte dies bald zu wenig sein, um die Gewinne stabil zu halten, denn die durchschnittlichen Verkaufspreise dürften weiter fallen. Nachdem sich die durchschnittlichen Verkaufspreise im jüngsten Quartal noch knapp über zwei US-Dollar bewegten, dürften die Preise im vierten Quartal auf unter zwei US-Dollar fallen.

Canadian Solar rechnet dann auch im ersten Quartal 2010 mit einem weiteren sequentiellen Preisrückgang um sieben bis acht Prozent auf Euro-Basis. Während fallende Preise schlecht für Komponentenhersteller sind, dürften vertikal integrierte Solarspezialisten wie Canadian Solar davon langfristig profitieren. Hintergrund ist der Umstand, dass dadurch die Netzparität näher rückt und der Markt dadurch auch ohne Subventionen auskommen könnte.

Peking will Solarbranche kräftig fördern
Vorerst dürften die Subventionen für die Solarbranche aber weiter kräftig sprudeln, zumindest in Ländern wie den USA und in China. Allein das chinesische Finanzministerium hat bereits 294 Solar-Projekte mit einer Gesamtkapazität von 642 Megawatt ausgemacht, die das Ministerium für förderwürdig im Rahmen des Golden Sun Projektes hält. Damit sollen ein Drittel mehr Photovoltaik-Projekte gefördert werden, als ursprünglich geplant. Im Juli hatte das chinesische Finanzministerium noch mitgeteilt, Projekte im Volumen von rund 500 Megawatt fördern zu wollen.

Daneben hat die Regierung in Peking auch die technischen Anforderungen heruntergeschraubt, die Projekte für das Golden Sun Programm qualifiziert. Insgesamt dürften vom chinesischen Förderprogramm vor allem einheimische Anbieter und Branchengrößen wie Suntech Power, aber auch Canadian Solar profitieren…

Kurzportrait

Die in Suzhou/China ansässige Canadian Solar wurde im Oktober 2001 gegründet und hat sich in dieser Zeit zum vollintegrierten Solarkonzern entwickelt. Das Unternehmen unterhält nicht nur eine eigene Ingot-Produktion, sondern stellt auch Solarzellen und Module her.

Vertrieben werden die Produkte nicht nur unter der eigenen Marke Canadian Solar, sondern auch an OEM-Hersteller, die dann die von Canadian Solar produzierten Zellen und Module unter dem eigenen Markennamen verkaufen. Die entsprechenden Module stellt Canadian Solar in seinen chinesischen Fabriken in Suzhou, Changshu und Luoyang her.

Verkauft werden die Produkte nicht nur im Heimatmarkt China, sondern weltweit in Ländern wie in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Südkorea, Kanada und in der Tschechien Republik. Vertrieben werden die Produkte dabei sowohl über Händler, als auch über Systemintegratoren.

Neben mono- und multikristallinen Standard-Modulen (0,2 bis 300 Watt) produziert Canadian Solar seit März 2008 mit der e-Module Reihe auch spezielle Solarmodule, die auf dem Material Upgraded Metallurgical Grade Silizium (UMGSI) basieren. Die e-Modul Reihe verfügt laut Canadian Solar über durchschnittliche Wirkungsgrade von rund 15 Prozent. BIPV-Produkte, die vor allem an Fassaden oder Überdächern zum Einsatz kommen, runden das Produktportfolio von Canadian Solar ab.

Daneben fertigt Canadian Solar aber auch spezielle Solarmodule in Kombination mit verschiedenen Elektrogeräten. Beispielsweise werden auch solarbetriebene Ladegeräte und Gartenbeleuchtungen von Canadian Solar vertrieben, wobei das Unternehmen die entsprechenden Elektronikkomponenten von Drittherstellern bezieht.

Ferner entwickelt Canadian Solar aber auch eigene Solarprojekte in Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand. Unter anderem hat das Unternehmen in Kooperation mit der Canadian International Development Agency (CIDA) ein entsprechendes Solarprojekt im Westen Chinas etabliert. Zudem arbeitet das Unternehmen mit lokalen Regierungsbehörden in Suzhou zusammen, um die Konstruktion von Solarparks voranzutreiben.

Zahlen

Im vergangenen dritten Quartal schrumpfte der Umsatz des Unternehmens um 16 Prozent auf 213,1 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 252,4 Mio. Dollar im Jahr vorher. Der Gewinn legte dabei auf 25,3 Mio. Dollar oder 69 US-Cent je Aktie zu, nach einem Profit von 11,1 Mio. Dollar oder 31 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Mit den vorgelegten Zahlen übertraf Canadian Solar die Markterwartungen der Analysten, die im Vorfeld mit einem Plus von 54 US-Cent je Aktie gerechnet hatten.

Meldung gespeichert unter: Canadian Solar

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...