Bob Mobile nach Umsatzwarnung und Übernahmeofferte unter Druck

Dienstag, 11. September 2012 14:02
Cliq_Digital.gif

(IT-Times) - Für die Aktien der Bob Mobile AG (nunmehr Cliq Digital) ging es in den vergangenen Wochen kräftig bergab. Das Unternehmen hatte im ersten Halbjahr 2012 die Umsatzerwartungen deutlich verfehlt. Daneben sorgt ein Übernahmeangebot für Verwirrung.

Auch das schwächere wirtschaftliche Umfeld hatte zuletzt dafür gesorgt, dass Konsumenten in Südeuropa weniger Geld für Klingeltöne und Mobile-Spiele ausgeben. Bob Mobile will diese Entwicklung durch die Expansion in neue Märkte in Afrika und Südamerika kompensieren. So ist das Unternehmen seit dem zweiten Quartal mit Premium-Services in Kenia und in Kolumbien vertreten.

Bob Mobile kommt mit dem Ausbau des Freeium-Geschäfts nur langsam voran
Noch aber ist Bob Mobile (WKN: A0HHJR) zu stark vom Geschäft mit Klingeltönen, Logos und einfachen Mobile-Games abhängig. Das Geschäft mit kostenlosen Freeium-Spielen steuerte im ersten Halbjahr 2012 gerade einmal 1,5 Mio. Euro zum Umsatz bei.

Der Trend geht jedoch eindeutig zu hochwertigen Smartphone-Spielen wie aus dem Hause Rovio und Glu Mobile. Die Konkurrenz in diesem Bereich hat sich in den vergangenen Monaten weiter intensiviert, nachdem weitere Entwicklerstudios versuchen, vom Smartphone- und Tablet-Boom zu profitieren. Auch Bob Mobile muss in diesem Bereich weiter investieren, will das Unternehmen eine reelle Chance haben, um gegen die großen Player der Branche zu bestehen.

Bigstep Capital legt Übernahmeangebot vor
Ob dies ohne einen starken Partner im Rücken gelingt, darf bezweifelt werden. Daher gilt eine Übernahme durch einen anderen großen Player als wahrscheinlich. Dies glaubt offenbar auch der Investor Bigstep Capital Ltd. Die britische Gesellschaft, hinter der ein indisches Konsortium steht, hat sich nach einem Bericht der Börsen-Zeitung bereits 4,2 Prozent der Anteile an Bob Mobile gesichert.

Im Detail bietet Bigstep 7,00 Euro je ausstehende Bob Mobile-Aktie. Das Angebot gilt bis zum 1. Oktober 2012. Die Offerte ist allerdings an drei Voraussetzungen geknüpft: Es müssen mindestens bis zu 75 Prozent der ausstehenden Bob Mobile Anteile angedient werden, der DAX darf zum Fristende nicht unter 6.500 Punkten stehen und die Bob Mobile AG muss dem Unternehmen Einsicht in die Bücher gewähren. Ob die Übernahme zu Stande kommt, bleibt fraglich. Bislang hat sich die Bob Mobile AG nicht offiziell zur Offerte geäußert.

Kurzportrait

Die Bob Mobile AG mit Sitz in Düsseldorf wurde im Januar 2005 gegründet und zählt heute zu den führenden Anbietern von sogenannten mobilen Mehrwertdiensten. Das Unternehmen bietet nicht nur Klingeltöne, Handy-Logos und Wallpapers, sondern vor allem Mobile-Games andere Software für das Mobiltelefon an. Heute operiert Bob Mobile aus zwei Kerngeschäftsbereichen heraus: Freemium und Premium.

Das Unternehmen ist heute in diversen europäischen Märkten aktiv. Neben dem Deutschland-Geschäft liegt der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit in Österreich, der Schweiz und in den Niederlanden. In diesen Märkten hat Bob Mobile auch einen Endkundenvertrieb aufgebaut und kann dadurch eigenen Angaben zufolge mehr als 150 Millionen Handy-Nutzer erreichen.

Zudem entwickelt Bob Mobile aber auch andere mobile Entertainment-Inhalte und Konzepte und lizenziert diese in mehr als 30 Ländern weltweit. Um seine Produkte effektiv zu vermarkten, kooperiert Bob Mobile mit führenden TV-Sendern. Das Unternehmen versucht vor allem über TV-Werbespots auf sein Angebot aufmerksam zu machen. Inzwischen sendet Bob Mobile eigenen Angaben zufolge mehr als 10.000 TV-Werbespots über Europas TV-Sender aus und zeichnet dadurch für über 1.000 Stunden TV-Programm verantwortlich.

Über die Tochter Guerilla Mobile Berlin ist das Unternehmen auch in Israel und in Ungarn aktiv. Gleichzeitig wurde in 2011 zudem die niederländische Cliq B.V. übernommen. Im Februar 2012 übernahm Bob Mobile auch die restlichen Anteile an der Guerilla Mobile Berlin, in 2012 soll auch die Übernahme der britischen Gorillabox abgeschlossen werden.

Im Juli 2010 gründete Bob Mobile die Tochter Just A Game, womit das Unternehmen gleichzeitig in den schnell wachsenden Markt für Browser-Spiele expandierte. Inzwischen hat Bob Mobile seine Beteiligung an Just A Game auf 100 Prozent erhöht. Hier ist das Unternehmen mit dem free-to-play Strategiespiel "War2Glory" am Start. Die Tochter hat nach Firmenangaben zufolge inzwischen über 20 Lizenzen für das Spiel vergeben.

Im Juli 2009 wurde bekannt, dass die Jarimovas GmbH eine Mehrheitsbeteiligung an der Bob Mobile AG erworben hat. Bob Mobile AG Vorstand Remco Westermann hält wiederum eine Mehrheitsbeteiligung an der Jarimovas GmbH. Ende August 2012 hatte die Bob Mobile AG ihre Umfirmierung in die Cliq Digital AG beschlossen.

Meldung gespeichert unter: Cliq Digital

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...