Blue Coat wieder im Aufwind

Dienstag, 20. März 2007 00:00

(IT-Times) Obwohl der US-Sicherheitsspezialist und WAN-Optimierer Blue Coat Systems (Nasdaq: BCSI<BCSI.NAS>, WKN: 113554<CFO.FSE>) zuletzt keine Gewinnzahlen vorlegte, kennt der Aktienkurs der Gesellschaft derzeit nur eine Richtung: den nach oben.

Nach der Übernahme von NetApps NetCache-Geschäft im Herbst 2006 verdreifachte sich der Blue Coat-Aktienkurs und markierte jüngst ein neues Jahreshoch bei über 37 US-Dollar. Dies hat unter anderem damit zu tun, dass Blue Coat im letzten Jahr verstärkt in den Markt für sogenannte WAN Application Delivery-Lösungen expandierte. Blue Coat kombiniert dabei seine Web-Sicherheitslösungen mit Kontroll- und Beschleunigungsanwendungen und hat damit offenbar Erfolg wie das Beispiel im pazifischen Wirtschaftsraum zeigt.

In den vergangenen zwölf Monaten konnte man allein in Australien und Neuseeland seine Kundenbasis um 300 Prozent steigern und mehr als 100 Neukunden hinzugewinnen, so das Unternehmen. Dabei kann Blue Coat auf ein kompaktes Vertriebsnetz bestehend aus Blue Coat Channel Partnern bauen. CSC, Dimension Data, EDS und Orange sind nur eine der wenigen Namen, die inzwischen als Security-Partner mit Blue Coat zusammenarbeiten.

Trotz der positiven Nachrichten hatten zuletzt Untersuchungen im Hinblick auf die Verbuchung von Aktienoptionen das Unternehmen belastet. Diese Untersuchungen dürften jedoch bis Monatsende abgeschlossen sein, glaubt WR Hambrecht-Analyst Ryan Hutchinson.

Damit dürfte eine große Unsicherheit wegfallen und somit den Blick auf die Wachstumschancen des Unternehmens frei machen. Diese seien durchaus vorhanden meint Hambrecht-Experte Hutchinson, der den Ausblick der Gesellschaft als „beeindruckend“ bezeichnet und die Papiere trotz des rasanten Kursanstiegs in den letzten Monaten weiterhin zum Kauf empfiehlt.

Kurzportrait

Die im kalifornischen Sunnyvale ansässige Blue Coat Systems wurde im Jahre 1996 gegründet und ging Mitte 2002 aus der Umbenennung von CacheFlow hervor. Das Unternehmen, dass sich ursprünglich mit dem Caching von Web-Inhalten befasste, stellte sein Geschäftsmodell nach dem Platzen der Internetblase um und konzentriert sich seither verstärkt auf die Vermarktung von Netzwerk-Sicherheitsprodukten, Filtersoftware und WAN-Optimierungslösungen.

Die von Blue Coat angebotenen Appliances (ProxySG, Proxy AV) sollen nicht nur Firmennetzwerke vor unautorisierten Zugriffen schützen, sondern auch Administratoren dabei helfen, die Sicherheit von Rechnersystemen im Zusammenspiel mit Routern, Firewalls und Servern auf dem aktuellsten Stand zu halten. Die Appliances der Gesellschaft ersetzen dabei unter anderem Microsoft-basierte Proxy-Server und erlauben es Systemadministratoren Zugangsrechte zu verwalten. Im Zusammenhang mit der angebotenen Hardware bietet das Unternehmen auch das zugehörige Betriebssystem an. Des Weiteren wird das Produktportfolio durch erweiterte Softwarelösungen wie Reporter und Director ergänzt.

Um seine Produkte weiter zu entwickeln arbeitet das Unternehmen mit führenden Sicherheitsspezialisten wie mit Trend Micro, Symantec und Secure Computing zusammen, um Caching-Technik in Internetzugangsanwendungen zu integrieren. Zu den Kunden von Blue Coat zählen nicht nur Coca-Cola, sondern auch Discover, ABN-Amro, Bank of New York und CompuUSA. Insgesamt lieferte Blue Coat Systems seit Firmenbestehen bereits mehr als 20.000 Proxy-Appliances aus.

Zuletzt verstärkte sich Blue Coat im Sicherheitsbereich mit der Übernahme von Ositis Software. Mit der Übernahme der in Pleasanton/USA ansässigen Gesellschaft gelangte Blue Coat in den Besitz von Ositis´ eShield-Lösung. eShield versteht sich als Antivirus- und Email-Anwendung, die Web-basierte Anwendungen überwacht. Auch die von Ositis entwickelte Software WinProxy wird künftig von Blue Coat System vermarktet. WinProxy ist nach Angaben der Gesellschaft derzeit bei über 300.000 Nutzern im Einsatz. Mitte 2004 übernahm Blue Coat den URL-Filterspezialisten Cerberian. Anfang 2006 verstärkte sich Blue Coat durch die Übernahme des Sicherheitsspezialisten Permeo Technologies. Mitte 2006 wurde die NetCache-Produktlinie von Network Appliance übernommen.

Zahlen

Für das vergangene dritte Fiskalquartal 2007 meldet Blue Coat einen Umsatzsprung auf 47,1 Mio. US-Dollar, ein Zuwachs von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. An der Wall Street hatte man zunächst nur mit Einnahmen von 44,8 Mio. Dollar kalkuliert.

Angaben zum erzielten Gewinn machte das Unternehmen hingegen nicht. Man verwies auf die noch nicht abgeschlossenen Untersuchungen im Hinblick die Verbuchung von Aktienoptionen. Gleichzeitig wolle man die Ergebnisse rückwirkend im Fiskaljahr 2006 korrigieren, heißt es.

Insgesamt konnte Blue Coat das jüngste Quartal mit Barreserven von 89,5 Mio. Dollar abschließen, ein Zuwachs von 9,9 Mio. Dollar gegenüber dem Vorquartal.

Markt und Wettbewerb

Nach einer Studie des Marktforschers IDC galt Blue Coat Systems im Markt für Secure-Content-Management am Umsatz gemessen zuletzt als die Nummer eins. IDC erkennt den Appliance-Anbieter dabei einen Marktanteil von rund 33 Prozent zu. Insgesamt soll dieser spezielle Markt in 2007 ein Volumen von 1,6 Mrd. Dollar erreichen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...