BITKOM: Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch entkoppeln

Montag, 3. März 2008 13:29
BITKOM

- BITKOM stellt internationale Studie zu ITK und Klimaschutz vor

- Klimawandel kann nur mit Innovationen und insbesondere durch intelligente Nutzung von ITK eingedämmt werden

- Verbraucherverhalten beeinflusst massiv den Energieverbrauch von ITK-Geräten

Hannover, 3. März 2008

Der Klimawandel kann nur mit Innovationen und der intelligenten Nutzung
von ITK-Technologien eingedämmt werden. Diese beiden voneinander
abhängigen Lösungsansätze können Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch entkoppeln. Zudem hat das Verbraucherverhalten einen
dramatischen Einfluss auf den Stromverbrauch von Geräten der
Informations- und Kommunikationstechnik und der Unterhaltungselektronik.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der internationalen Studie „High
Tech – Low Carbon: The role of technology in tackling climate change“,
die der BITKOM heute auf der CeBIT vorgestellt hat. Die Studie wurde
mit dem englischen Partnerverband Intellect und dem europäischen
Dachverband der ITK-Industrie, EICTA, erstellt. BITKOM ist auf der Ce-
BIT Schirmherr des Themas „Green IT“.

„Um den Energieverbrauch vom Wirtschaftswachstum zu entkoppeln,
müssen wir quer durch alle Wirtschaftsbereiche energieeffizientere Produkte
konstruieren, produzieren, nutzen und recyceln. Dies ist nur mit
innovativer Hightech machbar“, sagte Martin Jetter, Präsidiumsmitglied
des BITKOM. Die ITK-Branche und -Produkte entwickeln als Querschnittstechnologie eine enorme Hebelwirkung auf die Energieeffizienz
der gesamten Volkswirtschaft. Über 40 konkrete Beispiele von deutschen
und ausländischen Unternehmen werden in der Studie genannt. Beispielsweise

können dank ITK viele Branchen ihre internen Prozesse verbessern, Produktionsbetriebe können durch intelligente Software ihre Maschinen besser auslasten, Produkte können rein digital vertrieben werden. Würde nur jede vierte Geschäftsreise in Europa durch Videokonferenzen ersetzt, so spart dies nach Angaben des WWF rund 28 Millionen Tonnen CO2-Emissionen. „Zwar steigt so der Anteil der ITK-Produkte

an den CO2-Emissionen, die Netto-Bilanz der globalen CO2-Emissionen
ist jedoch eindeutig positiv“, sagte Jetter. Weltweit ist die ITK-Branche nach Erkenntnissen der Marktforschung für rund zwei Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Sie leistet aber etwa sechs Prozent der weltweiten Wertschöpfung. Die Energieeffizienz der Branche ist also um den Faktor drei besser als der allgemeine Schnitt durch alle Sektoren. „Die Hersteller müssen die effizienten Geräte anbieten und die Verbraucher umfassend informieren. Die Verbraucher sind zugleich in der Verantwortung, die Energieeffizienz bei ihren Kaufentscheidungen zu berücksichtigen“, so Jetter. Anwender können sich beim
Kauf von ITK-Produkten am besten an der Kennzeichnung des international
anerkannten Energy Star orientieren. Um auf der CeBIT die gestiegene
Energieeffizienz der ITK-Produkte zu veranschaulichen, hat der BITKOM im Green-IT-Village in Halle 9, Stand A 50, zwei Musterbüros eingerichtet – eines mit ITK-Geräten aus dem Jahr 2003, eines mit modernster Technologie von heute. In beiden Büros werden live die gleichen Büro-Arbeiten erledigt, wie zum Beispiel Drucken.

Eine Stromanzeige wird den Besuchern verdeutlichen, wie viel Energie moderne Geräte einsparen. Über eine spezielle Software lassen sich spezifische Nutzerprofile errechnen. Insbesondere die Kaufentscheidungen der öffentlichen Hand bieten große Potenziale beim Thema „Green IT“. Rund 17 Milliarden Euro geben Bund, Länder und Kommunen jährlich für ITK-Dienstleistungen und -Geräte aus – nicht immer für die energieeffizienteste Lösung. Daher erstellt der BITKOM derzeit mit dem Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums, dem Bundesumweltministerium (BMU) und dem Umweltbundesamt (UBA) ein Online-Portal. Dort wird unter anderem ein transparenter und kompakter Kriterienkatalog zur umweltfreundlichen Beschaffung von ITK-Produkten angeboten – zunächst für Desktop-PCs, nachfolgend für Notebooks, Server und Multifunktionsgeräte. Für dienoch vor zwei Wochen bestehenden, letzten offenen Punkte konnten UBA, BMU und BITKOM in kürzester Zeit eine effektive und unbürokratische Lösung finden. Das Portal geht in wenigen Wochen online.

Ähnlich wichtig wie der Kauf von energieeffizienten Geräten ist eine umweltbewusste Nutzung durch den Verbraucher. Eine Studie des „Energy Saving Trust“ zu PCs zeigt hingegen: Verbraucherinnen und Verbraucher können mit umweltgerechtem Verhalten auch bei modernsten Geräten
den Energieverbrauch und die Energiekosten noch einmal auf ein Sechstel reduzieren.

Investitionen in energieeffiziente Produkte und Prozesse lohnen sich betriebswirtschaftlich oft in erstaunlich kurzer Amortisationszeit. Für viele Rechenzentren wird der Energieverbrauch in den nächsten fünf Jahren
zu einem der größten Kostenfaktoren. Bei richtigem Ansatz amortisieren
sich die Kosten für die Einrichtung eines modernen, grünen IT-Betriebs
innerhalb von zwei Jahren allein über Energieeinsparungen. Allerdings
gibt es häufig ein Kostenrechnungsproblem: Der Energieverbrauch von
Unternehmen läuft unter „Facility Managements“. „Wer Green IT also
zum Durchbruch verhelfen will, sollte die Verantwortung für den Energieverbrauch der IT-Systeme an das IT-Management geben“, sagte Jetter.

Zu „Energieeffizienten Rechenzentren“ wird der BITKOM mit dem BMU einen umfangreichen Leitfaden veröffentlichen. Ein Vorabdruck ist auf der CeBIT erhältlich. Ergänzt wird der Leitfaden im Herbst durch eine Best-
Practice-Sammlung. Unternehmen mit beispielhaften Rechenzentren
können dort ihre Projekte vorstellen.

Ansprechpartner

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...