BITKOM und DDGI setzen sich künftig gemeinsam für die Geoinformationswirtschaft ein

Donnerstag, 2. Oktober 2008 11:54
BITKOM

- Bündelung bringt Branche Mehrwert
- Kooperation setzt sich für bessere Verfügbarkeit der Geodaten ein

Berlin, 2. Oktober 2008
Der BITKOM hat heute auf der INTERGEO in Bremen, der Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, eine engere Zusammenarbeit mit dem Deutschen Dachverband für Geoinformation e.V. (DDGI) beschlossen. „Wir bündeln damit die Interessen der Geoinformationswirtschaft und schaffen so einen Mehrwert für die Branche, den beide Verbände nur gemeinsam erreichen können“, erklärte BITKOM-Geschäftsleitungsmitglied Dr. Axel Garbers, der auf der Messe zusammen mit DDGI-Präsident Udo Stichling die Zusammenarbeit vertraglich besiegelte. „Die Kooperation der beiden Verbände schafft eine wertvolle Verknüpfung der Ressourcen und wird in der Politik zu einer deutlich hörbaren einheitlichen Stimme des Geoinformationswesens führen“, sagt Stichling. 
 
Zu den Zielen gehört unter anderem, den Zugang zu den vorhandenen Geodaten zu verbessern. Konkret bedeutet dies insbesondere eine Förderung des von der Politik beschlossenen nationalen Internetportals für Geodaten. Darüber hinaus wollen sich BITKOM und DDGI gemeinsam für ein breiteres Datenspektrum und eine höhere Datenqualität einsetzen. Ein weiteres wichtiges Ziel der Kooperation ist, die Umsetzung der europäischen INSPIRE-Richtlinie in deutsches Recht zu unterstützen und dabei die wirtschaftliche Nutzung der produzierten Geodaten und Dienste sicherzustellen. Mit der INSPIRE-Richtlinie soll eine europäische Geodateninfrastruktur geschaffen werden.

Der Umsatz der Geodaten-Branche in Deutschland betrug im Jahr 2007 etwa 1,5 Milliarden Euro. Für 2008 erwartet der BITKOM rund 1,6 Milliarden Euro. Der Hightech-Verband rechnet in Folge des verbesserten Zugangs zu Geodaten über das nationale Portal mit einem deutlichen Wachstum. Ab 2011, wenn die Datenbank umfassend funktionsbereit ist und Daten in der erforderlichen Qualität vorliegen, wird das volle Markt- und Arbeitsplatzpotenzial erschlossen und der Markt zweistellig zulegen. Zuwachsraten von 10 bis 12 Prozent sind realistisch.

 Der BITKOM erwartet mit einem verbesserten Zugang zu Geoinformationen das Entstehen von neuartigen und besseren Diensten. Schon heute greift jeder auf Geo-Daten zurück, etwa wenn er den kürzesten Weg von A nach B finden will oder er sich die Urlaubsregion im Internet von oben anschauen möchte. Navigationsgeräte und Landkartendienste sind nur zwei Beispiele die zeigen, wie Geodaten unser Leben in den vergangenen Jahren bereichert haben. Mit der wachsenden Zahl der Mobiltelefone, die via UMTS über eine schnelle Datenleitung verfügen, werden Geo-Dienste auf den Markt kommen, die zum Beispiel Navigationsanwendungen bereichern. Hilfreich sind die Geodaten auch für Unternehmen, die damit etwa den Vertrieb und das Marketing unterstützen können oder denen dadurch mehr Informationen für die Standortwahl bereitstehen.

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...