BITKOM: Exporte von Software und ITK-Diensten steigen

Donnerstag, 8. November 2007 15:03
BITKOM

3 Prozent Plus auf 5,9 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2007

Serviceanteil an den gesamten ITK-Exporten nimmt kontinuierlich zu

Wichtigste Abnehmer sind die europäischen Länder

Berlin, 8. November 2007
Die deutsche Industrie hat einen neuen Rekord beim Export von Software und ITK-Diensten erzielt. Im ersten Halbjahr 2007 sind die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) mit. Seit dem Jahr 2000 haben sich die Exporte auf mehr als 12 Milliarden Euro per annum sogar verdoppelt. „Deutschland gehört weltweit zu den stärksten Exporteuren von Software und ITK-Diensten“, sagte BITKOM-Präsident Professor August-Wilhelm Scheer. Unter Einbeziehung von Hardware erzielten die ITK-Unternehmen im ersten Halbjahr 2007 Exporte von insgesamt 27,5 Milliarden Euro Euro. Der Anteil von Software und Services ist von 14 Prozent im Jahr 2000 auf 21 Prozent gestiegen. Zu den ITK-Diensten zählen unter anderem die Einführung und der Betrieb von IT-Systemen für Kunden, Telefon- und Satellitendienste sowie die Datenfernübertragung. Die wichtigsten Abnehmerländer sind die USA, Großbritannien und Frankreich. Grundlage der BITKOM-Berechnungen sind Daten der Deutschen Bundesbank und des Statistischen Bundesamts.

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...