BITKOM begrüßt Start der De-Mail

Montag, 17. November 2008 12:56
BITKOM

- De-Mail vereinfacht elektronische Kommunikation mit Behörden

- Elektronische Form des Einschreibens möglich

- Sicherheit hat bei der De-Mail höchste Priorität

Berlin, 17. November 2008

Die elektronische Kommunikation zwischen Bürgern, Unternehmen und Behörden wird ausgebaut. Derzeit arbeiten das Bundesinnenministerium und private Dienstleister an einem besonderen E-Mail-Dienst. Diese sogenannte De-Mail soll im Jahr 2010 starten. Die De-Mail ermöglicht unter anderem eine beweiskräftige Versand- und Zustellbestätigung. Diese elektronische Form des Einschreibens ist vor allem bei Terminsachen hilfreich. „BITKOM begrüßt die Einführung der De-Mail. Sie wird die Onlineangebote der Verwaltung deutlich verbessern und vereinfachen“, sagte Ulrich Dietz, Präsidiumsmitglied des BITKOM. „Mit der De-Mail werden wir im E-Government aufholen.“ Im Jahr 2007 nutzten nur 43 Prozent der Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern das Internet, um ausgefüllte Formulare an die öffentliche Verwaltung zu übermitteln. Damit liegt Deutschland nach aktuellen Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat unter dem Durchschnitt der 27 EU-Länder von 45 Prozent. „Eine schlanke, leistungsfähige Verwaltung ist in einer modernen Volkswirtschaft ein wesentlicher Standortfaktor“, so Dietz. Mit der De-Mail werde ein weiterer Baustein der High-Tech-Strategie der Bundesregierung umgesetzt.

Neben der Beweiskraft hat die De-Mail den Vorteil, dass Absender und Empfänger bekannt sind – beim Beantragen einer De-Mail-Adresse müssen sich die Nutzer zweifelsfrei identifizieren. Diese Eigenschaft ist erforderlich für den Einsatz beim elektronischen Abschluss der meisten Rechtsgeschäfte. Nur in wenigen Fällen – wie das Testieren eines Jahresabschlusses durch einen Steuerberater oder bei notariellen Beglaubigungen – muss die qualifizierte elektronische Signatur eingesetzt werden. „Die De-Mail wird dem E-Commerce einen weiteren Schub geben“, so Dietz. Jeder Käufer oder Verkäufer weiß durch die De-Mail, mit wem er ins Geschäft kommt. Das schaffe zusätzliches Vertrauen.

Die De-Mail kann künftig viele Kommunikationsschritte überflüssig machen, die heute per Briefpost oder per Besuch im Amt erledigt werden. „Die De-Mail spart Zeit und Geld. Die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden, Wirtschaft und öffentlicher Hand aber auch zwischen Wirtschaft und Bürgern wird effizienter“, sagte Dietz.

Die Akzeptanz in der Bevölkerung steht und fällt mit dem Vertrauen in die De-Mail. Deswegen wird Sicherheit in diesem Projekt besonders groß geschrieben. De-Mail kann nur von Providern betrieben werden, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) zertifiziert und akkreditiert worden sind. Außerdem überprüft das BSI immer wieder die Sicherheit der eingesetzten Produkte sowie die Sicherheit der Organisation und der Prozesse bei den Providern. „Es ist klar, dass niemand vertrauliche Nachrichten per De-Mail versenden oder wichtige Dokumente im Dokumentensafe ablegen wird, wenn nicht gewährleistet ist, dass alle Daten und Dokumente sicher sind und niemand unberechtigt Zugriff nehmen kann“, so Dietz. Das ist bei der De-Mail der Fall. Die Sicherheit hat höchste Priorität. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie prüft nach weltweit anerkannten Sicherheitsstandards und hat einen hervorragenden Ruf. Dietz: „Wir haben volles Vertrauen in die Sicherheit der De-Mail.“

Ansprechpartner

Christian Hallerberg

Pressesprecher

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...