BenQ will Notebook-Absatz versechsfachen

Freitag, 11. November 2005 16:08

TAIPEH - Vor einem Jahr kannte so gut wie niemand das taiwanesische Unternehmen BenQ (WKN: 578008<QU2.FSE>). Die Übernahme der defizitären Siemens-Mobilfunksparte ist aber nur eine Baustelle des ambitionierten Konzerns. Wie heute bekannt wurde, rechnet BenQ bis 2007 mindestens mit einer Versechsfachung des bisherigen Absatzes der eigenen Notebook-Produktlinie.

In diesem Jahr gehen die Verkaufsschätzungen von 250.000 Einheiten aus, sagte Hank Horng, Strategie-Vorstand der Notebook-Sparte. Schon in 2006 soll sich dieser Wert auf 800.000 bis einer Millionen Geräte steigern. Danach ist noch einmal ein Zuwachs geplant. 2007 rechnet BenQ mit 1,5 Millionen bis zwei Millionen verkauften Notebooks. Damit würde das Unternehmen in den Kreis der zehn größten Anbieter weltweit vorstoßen. Vor allem in den Märkten China, Europa und Asien-Pazifik wolle man wachsen, der Eintritt in den USA sei dagegen nicht geplant, so Hong.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...