Bechtle will trotz Schuldenkrise auf Wachstumskurs bleiben

Montag, 12. September 2011 13:52
Bechtle Unternehmenslogo

(IT-Times) - Das deutsche IT-Systemhaus Bechtle AG will trotz der aktuellen Wirtschafts- und Schuldenkrise in den nächsten Jahren kräftig neue Mitarbeiter einstellen. Bis 2020 soll die Zahl der Belegschaft von aktuell 5.200 Mitarbeiter auf dann 10.000 Angestellte wachsen, kündigte der in Neckarsulm ansässige IT-Spezialist am Freitag an.

Der Grund für den Optimismus liegt zum einen in der Expansion in zusätzliche Geschäftsbereiche, zum anderen aber auch an neue Zukunftstrends, die den IT-Markt in den nächsten Jahren beflügeln und Unternehmen zu Investitionen zwingen werden.

IT-Branche im Umbruch - neue IT-Trends fordern weitere Investitionen
Vor allem die Themen Cloud Computing, Virtualisierung, IT-Sicherheit und mobile Anwendungen dürften den IT-Markt in den kommenden Jahren prägen. Immer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile, die Cloud Computing und Virtualisierung bieten und gestalten ihre IT-Infrastrukturen entsprechend um.

Eine zunehmend größere Rolle dürfte auch das Thema mobile Computing bzw. mobile Anwendungen spielen. Immer mehr Firmen statten ihre Außendienstmitarbeiter mit modernen Smartphones und Tablet PCs aus, um die Vorteile von mobilen Anwendungen zu nutzen. Bechtle (WKN: 515870) hat bereits frühzeitig auf diesen Trend reagiert und bietet nicht nur Apples iPad, sondern auch zahlreiche Android Smartphones wie etwa das Samsung Galaxy S II in seinem Shop an. Interessiert dürfte auch das integrierte Leasing-Angebot (ab 500 Euro Bestellwert) für Firmenkunden sein, welche die hohen Anfangsinvestitionen scheuen.

IT-Markt soll in Deutschland um vier Prozent zulegen
Trotz aller Unwägbarkeiten wie das Erdbeben in Japan und Schuldenkrise sieht das European Information Technology Observatory (EITO) den weltweiten IT-Markt in diesem Jahr bei 963 Mrd. Euro, im nächsten Jahr dürfte der Markt dann die Marke von eine Billion Euro knacken, glauben die EITO-Analysten.

Deutschland sehen die Marktforscher dabei als Wachstumsmotor innerhalb der EU. Während das Wachstum der IT-Investitionen in der EU in diesem Jahr nur um 2,9 Prozent auf knapp 315 Mrd. Euro zulegen dürfe, soll sich Deutschland mit einem Wachstumsplus von 4,3 Prozent vom Markt abkoppeln können, prognostizieren die Analysten.

Kurzportrait

Die im Jahre 1983 gegründete und in Neckarsulm ansässige Bechtle AG sieht sich als ein führendes IT-Dienstleistungsunternehmen und -Systemhaus in Deutschland. Das Unternehmen betreut sowohl Firmenkunden, als auch den Öffentlichen Dienst mit IT-Services und kombiniert dabei sein Geschäft mit dem Direktvertrieb von IT-Produkten. Dabei bietet das Unternehmen sowohl Hardware- als auch Softwareprodukte über das Web an und ist damit auch im E-Commerce-Bereich aktiv.

Die Angebotspalette der Gesellschaft umfasst dabei sowohl IT-Projektplanung und dessen Umsetzung, sowie Beratung, bis hin zur Systemintegration und Wartung der Systeme. Daneben bietet das Unternehmen auch ein umfangreiches Schulungsprogramm an. Im Systemhausbereich ist das Unternehmen inzwischen an rund 60 Standorten mit entsprechenden Niederlassungen in Deutschland als auch in der Schweiz aktiv. Über seine etwa 20 Competence Center bietet Bechtle Unterstützung bei komplexen Themen wie CAD, Security, Speicherlösungen und Virtualisierung an.

Im Handelsgeschäft ist das Unternehmen mit der Plattform Bechtle direkt am Mark vertreten. Insgesamt werden über die gleichnamige Internetseite und über einen Katalog mehr als 44.000 IT-Produkte angeboten. Im IT-Systemhausgeschäft erzielt Bechtle rund zwei Drittel des Konzernumsatzes, das restliche Drittel wird im E-Commerce-Bereich erzielt.

In den vergangenen Jahren verstärkte sich Bechtle auch durch Zukäufe. So wurden unter anderem die IT-Spezialisten DELEC AG und compartner systems GmbH als auch die niederländische Artikona hinzugekauft. Ebenfalls im Jahr 2005 übernahm Bechtle das Deskside Support Service-Geschäft von IBM. Anfang 2007 blieb Bechtle weiter auf Einkaufstour und übernahm das Essener Systemhaus ITZ I.T., womit das Servicegeschäft gestärkt wurde. Mit der Schweizer Comsoft direct und der Coma Services folgten weitere Zukäufe. Im Frühjahr 2007 übernahm Bechtle die niederländische buyitdirect.com und verstärkte sich damit im E-Commerce-Markt. Seit 1990 wurden insgesamt mehr als 30 Firmen übernommen. Mitte 2008 übernahm Bechtle das Wiener Systemhaus Madras Computer sowie die Tochter PSB AG vollständig. Gleichzeitig wurde eine neue Niederlassung in Irland eröffnet. Nach der Übernahme von Wrede Systemhaus GmbH (heute Bechtle GmbH), schluckte Bechtle im Frühjahr 2010 das Systemhaus iits. In 2010 setzt Bechtle seine Einkaufstour weiter fort und schluckte unter anderem die HTH Consulting GmbH mit Sitz in St. Pölten und CAD-Softwarehersteller Solidpro Informationssysteme GmbH. Anfang 2011 wurde die redIT-Niederlassung in St. Gallen aufgekauft, Mitte 2011 übernahm Bechtle den Hamburger IT- und Microsoft-Spezialisten HanseVision.

Zuletzt beschäftigte Bechtle mehr als 4.700 Mitarbeiter, wobei die Gesellschaft im europäischen Raum in zwölf verschiedenen Ländern aktiv ist und über 25.000 überwiegend mittelständische Kunden betreut.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Bechtle

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...