Axel Springer nimmt Antrag auf Joint Venture in Ungarn zurück

Freitag, 6. Mai 2011 17:25
Axel Springer Unternehmenslogo

BERLIN (IT-Times) - Die Axel Springer AG und Ringier wollen den Antrag auf die Kartellfreigabe für das gemeinsame Joint Venture in Ungarn zurückziehen. Grund seien verfahrensbedingte Gründe, so die Unternehmen.

Kürzlich hatte der neu gegründete ungarische Medienrat eine negative, für das Kartellamt bindende Stellungnahme zum Zusammenschluss ausgesprochen.  Trotzdem sei eine Zusammenlegung der Ungarn-Aktivitäten von Axel Springer (WKN: 550135) und Ringier geplant, erklärte der Springer Verlag in einer Pressemitteilung. Man werde nun alle Möglichkeiten prüfen und dann zu „gegebenem Zeitpunkt“ entscheiden, ob und wie ein neuer Antrag gestellt werden soll.

Meldung gespeichert unter: Axel Springer

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...