AT&T: Subventionen für iPhone von Apple

Mittwoch, 11. Juni 2008 18:42
Apple_iPhone_3G.gif

NEW YORK - Der US-Telekommunikationskonzern AT&T Inc. (NYSE: T, WKN: A0HL9Z), der exklusiv das iPhone von Apple in den USA vertreibt, plant laut Presseberichten den Verkauf der neuen Generation des Mobiltelefons durch Subventionen zu unterstützen.

Die entstehenden Kosten werden das Ergebnis des Unternehmens 2008 und auch im nächsten Jahr belasten. AT&T kündigte eine mögliche Belastung von 0,1 bis 0,12 US-Dollar pro Aktie an. Das Unternehmen plant das neue UMTS-unterstützende iPhone, das in der kleinsten Version über einen acht Gigabyte Speicher verfügt, in den USA für 199 Dollar zu verkaufen. Die Version mit der doppelten Speicherkapazität wird für 299 Dollar zu kaufen sein. Ziel ist es, durch den subventionierten Preis neue Kundensegmente hinzu zu gewinnen. Darum erwartet AT&T ab 2010 einen positiven Effekt für das Konzernergebnis. Im Durchschnitt fallen Gebühren für den iPhone-Besitzer zwischen 95 und 112 Dollar pro Monat an. Und dieser Wert könnte noch steigen, denn das neue iPhone-Modell ermöglicht die Nutzung von Datendiensten durch neue Technologien. Apple will auf die Umsatzbeteiligung verzichten.

Meldung gespeichert unter: AT&T

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...