aQuantive bleibt auf Einkaufstour

Donnerstag, 2. November 2006 00:00

(IT-Times) Heute nachbörslich wird Amerikas führender Web-Designer aQuantive (Nasdaq: AQNT<AQNT.NAS>, WKN: 260921<AQ6.BER>) seine Zahlen für das vergangene dritte Quartal vorlegen. Es wäre keine wirkliche Überraschung, wenn das Unternehmen einmal mehr die Gewinnerwartungen signifikant übertreffen könnte - dies ist dem Web-Designer in den vergangenen beiden Quartalen bereits recht eindrucksvoll gelungen.

Nachdem Platzen der Internetblase zur Jahrtausendwende wurden auch die Aktienkurse der Web-Designer abgestraft. Auch der aQuantive-Aktienkurs geriet unter die Räder und notierte Anfang 2003 nur noch zwischen 4 und 4,5 Dollar. Inzwischen hat sich das Unternehmen aber wieder berappelt und fährt satte Gewinne ein. Durch geschickte Zukäufe konnte aQuantive seine Marktposition in den letzten Jahren weiter festigen. Mit dieser Strategie wuchsen auch Umsätze und Gewinne zweistellig, was sich auch auf den aQuantive-Aktienkurs auswirkte - seit Anfang 2003 hat sich der Kurs der Papiere mehr als verfünffacht.

aQuantive expandiert in Übersee

Das sich der Aufwärtstrend mit der fortlaufenden Digitalisierung weiter fortsetzt, daran lässt aQuantive-Chef Brian McAndrews keinen Zweifel. „Alle Werbeagenturen werden künftig zu digitalen Agenturen werden“, so die Vision des aQuantive-Chefs. Um sich für diesen Wandel entsprechend zu rüsten, sucht aQuantive sein Heil in der Expansion im Ausland.

Nachdem man die australische Agentur Amnesia übernommen hatte, folgte Anfang August die Übernahme der deutschen Webagentur NEUE DIGITALE für zunächst 4,4 Mio. Euro. Die Übernahme in Deutschland soll sich positiv auf die Gewinnentwicklung auswirken, hieß es Anfang August.

Ende Oktober folgte dann gleich der nächste Coup. Mit der in Hongkong ansässigen e-Crusade kauft sich aQuantive in den boomenden Wachstumsmarkt in China ein, der in Sachen Web-Entwicklung und Online-Werbeerlöse im Vergleich zu den USA und Europa noch am Anfang steht. Wie auch im Falle NEUE DIGITALE schreibt auch e-Crusade bereits schwarze Zahlen, was sich in den kommenden Jahren sicherlich positiv in den Bilanzzahlen von aQuantive bemerkbar machen dürfte.

Kurzportrait

Die in Seattle ansässige aQuantive sieht sich als Amerikas führender Anbieter digitaler Marketingservices. Das Produktangebot umfasst sowohl die Konzeptkreation, sowie die Gestaltung von Webseiten als auch die Beratung von Firmenkunden bei ihrem Webauftritt.

Insgesamt operiert aQuantive von drei Geschäftsbereichen heraus: Digital Marketing Services (DMS), Digital Marketing Technologies (DMT) und Digital Performance Media (DPM). Digitale Marketing Services werden insbesondere über die Einheit Avenue A | Razorfish angeboten. Hierzu gehören nicht nur die Website-Gestaltung, sondern auch Suchmaschinenoptimierung und das Management von Online- und Email-Kampagnen. Sein DMS-Geschäft verstärkte aQuantive im Dezember 2005 durch die Übernahme der Londoner Web-Agentur DNA. Gleichzeitig kaufte aQuantive im Herbst 2006 die deutsche Webagentur NEUE DIGITALE, die unter anderem namhafte Kunden wie Coca-Cola, DaimlyChrysler und GermanWings betreut. Auch die australische Web-Agentur Amnesia gehört inzwischen zur aQuantive-Gruppe. Im Oktober folgte dann schließlich die Übernahme der Hongkonger Webagentur e-Crusade Marketing Limited. Die DMS-Einheit steuert den Großteil des Gesamtumsatzes bei.

Über die Einheit Atlas DMT bietet aQuantive das gesamte Produktspektrum an Marketingtechnologien an. Hierzu gehört auch Software, welches Unternehmen die Kontrolle und Überwachung ihrer Online-Werbekampagnen erlaubt. Auch Website-Optimierung mittels der Atlas Digital Marketing Suite gehört zum Leistungsumfang dazu.

Seit dem Jahr 2004 hat aQuantive einen dritten Geschäftsbereich hinzugefügt. Über DRIVEpm and Mediabrokers bietet das Unternehmen digitale Media-Services an. Die DPM-Einheit fungiert dabei als Mittelsmann zwischen Website-Betreibern und Werbetreibenden. Die Einheit bietet sowohl Cost-per-Action (CPA), als auch Cost-per-Click (CPC) Verfahren an, um Werbung gezielt zu platzieren.

Zahlen

Für das vergangene zweite Quartal 2006 meldet aQuantive einen Umsatzsprung auf 105,6 Mio. Dollar - ein Zuwachs von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dabei verzeichnete aQuantive einen Gewinnsprung auf 12,3 Mio. Dollar oder 15 US-Cent je Aktie, ein Plus von 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Mit den vorgelegten Zahlen konnte aQuantive gleichzeitig auch die Erwartungen der Analysten deutlich übertreffen. An der Wall Street hatte man im Vorfeld nur mit Einnahmen von 99,6 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von elf US-Cent je Aktie kalkuliert.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...