Apple trägt im iPod-Streit den Sieg davon

Musik-Player

Mittwoch, 17. Dezember 2014 10:34
Apple iTunes 12

NEW YORK (IT-Times) - Eine kalifornische Jury hat Apple vom Vorwurf der wettbewerbswidrigen Beeinflussung des Musik-Marktes freigesprochen. In dem Verfahren ging es um eine potenzielle Schadensersatzsumme von 1,0 Mrd. US-Dollar.

Nach einer dreistündigen Debatte kam die achtköpfige Geschworenen-Jury in Oakland zu dem Urteil, dass Apple mit seiner iTunes 7.0 Software nicht gegen geltendes Wettbewerbsrecht verstoßen hat. Durch Software-Updates soll Apple erwirkt haben, dass der Musik-Player iPod nur von iTunes heruntergeladene Musik-Songs abspielen kann, so der Vorwurf der Kläger. Apple argumentierte jedoch, dass man durch die Maßnahme lediglich die Qualität der Downloads sicherstellen und das Produkt insgesamt verbessern wollte.

Meldung gespeichert unter: iTunes

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...